Wer gegen Gewalt ist, gilt als Rassist

Deutsche müssen sich alles gefallen lassen, tun sie das nicht, sind sie Rassisten.
Somit kann der Gewalt in diesem Land Tür und Tor geöffnet werden.
Menschen aus dem Ausland, insbesondere Männer, werden in dieses Land verfrachtet, die keinerlei Anstand, Benehmen, Respekt und Achtung der einheimischen Bevölkerung gegenüber entgegenbringen.
Das Auto von Frauen wird auf der Straße angehalten, indem sich diese Männer in den Weg stellen, Mädchen werden unsittlich angefasst und wenn Einheimische etwas gegen dieses Verhalten zu beanstanden haben, sich öffentlich beschweren, zum Beispiel auf einer Facebookseite, dann werden sie als Rassisten und Rechte gebrandmarkt.
Somit müssen sich Deutsche von Asylanten und Ausländern alles gefallen lassen und dürfen sich nicht gegen diese Missstände in unserem Land zur Wehr setzen.
Tun sie das dennoch, gelten sie als Nazis.
Wer will schon gerne als Frau, solche Männer ins eigene Land befördert wissen?
Ich nicht!
Ich als Frau, will Männer, die nicht ein gewisses Mindestmaß und eine gewisse Achtung von klein auf gegenüber der weiblichen Energie eingetrichtert bekommen haben, nicht in meinem Land haben.
Ich will keine Männer hier, die von klein auf absolut frauenfeindlich geprägt wurden, denn das vermindert meine Sicherheit in diesem Land.
Ich will als Frau weder von solchen Männern angegafft, angesprochen und schon gar nicht im Auto angehalten werden.
Ich will in Ruhe hier leben, wie das vorher, bevor unsere Regierung die Schleusen für solche zutiefst frauenverachtenden und vollkommen unerzogenen männlichen Energien geöffnet hat, der Fall war.
Wenn diese Forderung als rassistisch gilt, dann bin ich gerne ein Rassist.
Denn dann hat das Wort "Rassist" nun eine andere Bedeutung erhalten, ein Rassist ist in diesem Land dann ein Mensch, der sich gegen die importierte Gewalt aus anderen Ländern einsetzt, zum Wohle aller Frauen, Männer und Kinder dieses Landes.
Wir brauchen hier in Deutschland keine Gesinnungen, Ideologien und Propheten mehr, welche die Menschenrechte nur so mit Füßen treten und getreten haben.
Davon hatten wir selbst schon genug in diesem Land.
Raus damit!

http://www.focus.de/regional/muenchen/muenchen-gedrueckte-stimmung-in-freimann_id_4037944.html



Rassistische Mobilisierung im Münchner Norden





https://linksunten.indymedia.org/node/119724

Rechte Hetze gegen Flüchtlinge 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/bayernkaserne-in-muenchen-rechte-hetze-gegen-fluechtlinge-1.2076372



Emilia Müller, CSU, Sozialministerin: "Wir versuchen die Sicherheit dort auch herzustellen".
Wie denn genau stellt sich die Sozialministerin diese Sicherheit vor?
2000 Asylanten gegen ein Polizeiauto und ein paar berittene Polizisten, also ungefähr 10 Mann, die da ab und zu patrolieren, gegen 2000 Asylanten?
Wenn davon auch nur 100 Männer um die Gegend verteilt sich nicht anständig aufführen, dann sind das immer noch 100 Männer zu viel, für die Frauen dort.
Die Sicherheit, dass sich die Männer dort anständig gegenüber den weiblichen einheimischen Energien aufführen, kann gar nicht gegeben werden, wie das eine Beispiel an der einheimischen weiblichen Person in dem Focus-Video eindeutig zeigt und das ist nur eine, die den Mut hat, auch vor die Kamera zu treten.
Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Frauen dort schon von diesen Männern belästigt und sexuell angegrabscht worden sind.
Die Sicherheit ist vielleicht für die Sozialministerin und ihre Nichte gegeben, falls sie eine hat, weil sie nicht in dieser Gegend wohnt, jedoch nicht für die tausende von einheimischen Frauen dort.
Die sind genervt, fühlen sich verfolgt, genötigt und vergewaltigt.
Deutschland war gerade deshalb so ein schönes Land, weil es dort überwiegend Männer gab, die ihre Gewaltenergien hinsichtlich der Frauen schon weitgehendst im Griff hatten.
Diese Regierung tut jedoch alles dafür, dass sich das immer weiter in diesem Land verschlechtert.
Sie begeht Verrat an der weiblichen einheimischen Energie.
Immer öfter und immer mehr.

München: Proteste gegen Asylanten-Lager fortgesetzt

http://www.der-dritte-weg.info/index.php/menue/1/thema/69/id/4604/anzeigemonat/08/akat/1/anzeigejahr/2014/infotext/Muenchen_Proteste_gegen_Asylanten_Lager_fortgesetzt/Politik_Gesellschaft_und_Wirtschaft.html


 Innerhalb kürzester Zeit, wird die Selbstverteidigung der Deutschen gegen Gewalt, gelöscht.

1700 Menschen "Gegen das Asylheim" 


Erst rassistische Parolen, dann öffentlicher Druck. Nach zwei Wochen wird eine Facebookgruppe gelöscht - der Admin ist scheinbar erst einmal abgetaucht. Aus schlechtem Gewissen? Das Ende einer zwielichten Seite. 
http://www.br.de/puls/themen/welt/streit-fluechtlingsheim-heidemannstrasse-bayernkaserne-muenchen-100.html