Die Schönrederei über den Koran

Der Koran ist einer der widerwärtigsten Bücher, welche ich jemals in den Händen gehalten habe.
Dagegen liest sich "Mein Kampf" wie ein Kinderbuch.
Noch nie habe ich so viel blutrünstige Hetze gegen Ungläubige und Anderesdenkende gelesen, wie in diesem Buch.
Es fordert zu Mord an Ungläubigen auf, zu den abartigsten Gewaltttaten an anderen Menschen.
Ungläubige bekommen weniger Rechte und selbst die Freundschaft mit einem Ungläubigen wird im Koran verboten.
Der Koran drückt exakt die gleiche Energie aus, wie Mohammed, der Frauen und Kinder versklavt hat, kleine Mädchen mit 9 Jahren entjungfert hat, als er selbst schon über 50 Jahre alt war und der Menschen reihenweise die Köpfe abgeschlagen, sie überfallen, ausgeraubt und aus dem Land vertrieben hat.
Ein Heiliger würde niemals so handel, nicht vor 1400 Jahren, nicht heute und auch nicht in 1400 Jahren.
Es ist eine Zumutung, was uns die Moslems als Propheten verkaufen wollen.
Es ist blinde Naivität, dass wir sie ihre Religion einfach unbehelligt in unseren Reihen ausüben lassen.
Eine Ideologie, welche zutiefst frauen- und menschenverachtend ist.
Dazu muss man sich nur den Lebenslauf von Mohammed ansehen, um zu begreifen, was für ein gewaltttätiger Mensch er war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed
Man muss sich einfach nur den Koran ansehen, der ein einziges Buch der Gewalt und Kriegshetze gegen Ungläubige ist.
http://www.koransuren.de/koran/koran_suren.html
Bis heute begreifen die meisten Ungläubigen nicht, dass die Männer von ISIS lediglich 1:1 exakt genauso handeln wie Mohammed.
Diese Männer können sich auf Mohammed und seine Handlungen berufen. Diese Männer lesen lediglich aus dem Koran vor, um ihre menschenverachtenden Handlungen gegenüber den Ungläubigen zu verteidigen.
Diesen Männern wurde von klein auf eingeredet, dass sie Allah auf ihrer Seite haben und sie genau durch solche Handlungen wie Mohammed sie durchgeführt hat, ins Paradies kommen.
Der Islam und der Koran sind ein absolutes Kriegsbuch, in dem Menschen mit dem Versprechen dafür ins Paradies zu kommen, glauben, Andersdenkende ständig nach dem Willen Allahs gängeln, bevormunden, zurechtweisen, bestrafen und ihres freien Willens berauben zu dürfen.
Der Islam stielt den Menschen von Geburt an ihren freien Willen und macht sie zu willenlosen Sklaven eines angeblichen Gottes, der mit Göttlichkeit so viel zu tun hat wie Mohammed selbst.
Um die absolute Gewalt im Koran gegenüber Ungläubigen und sich selbst auch noch irgendwie zu rechtfertigen, werden ganze Litaneien geschrieben, um so aus einem Gewaltbuch ein Gottesbuch zu machen.
Es ist unglaublich wie viel Zeit, Vorstellungsgabe, Schönrederei, Verdrehung und Manipulation von Nöten ist, um aus Schwarz doch irgendwie Weiß zu formen und das auch noch so glaubhaft wie möglich vor der Welt zu vertreten.
In vollkommener Selbstverasche und Selbtverachtung glaubt der Moslem dann, so seinem Gott und sich selbst gerecht zu werden.
Irgendwann wird auch der zugekleisterste Moslem begreifen, dass er selbst sein größter Feind war.
Ab dann kann er sich auf den Weg machen ins wahre Paradies, wo zwar keine 72 Jungfrauen auf ihn warten werden, sondern das wahrhaft Göttliche, in Form von sich selbst.