Die schändliche Berichterstattung der deutschen Medien

Deutsche Medien kaschieren, vertuschen oder enthalten sich gleich ganz der Stimme, wenn es um Überfälle auf deutschen Straßen an Deutschen durch Moslems geht.
Wenn ein Rudel Moslems Jagd auf Deutsche machen, dann gilt das nicht als rassistischer Übergriff, sondern wird als "Schlägerei" in den deutschen Medien tituliert.
Dadurch vertuscht die Medienlandschaft das, was wirklich geschehen ist.
Rassistische Übergriffe werden als harmlose Schlägerei zwischen zwei Streithähnen in den Medien dargestellt, nur damit die Bevölkerung weiterhin schläft und sich nicht gegen diese Gewalt an ihr zur Wehr setzt.
Dieser Berichterstattung ist es zu verdanken, dass immer mehr unschuldiger Deutscher auf diesen Straßen Opfer von rassistischen Übergriffen durch Moslems werden, die diese als Raubzüge tarnen, jedoch nur darauf aus sind, Deutsche so schwer wie möglich körperlich zu verletzen oder zu töten.
Diese Wahrheit wird von den Medien und unserer Politik jedoch totgeschwiegen.
Kein Sterbenswort darüber von den verantwortlichen Stellen.
Werden Deutsche durch gezielte Tötungsversuche durch Kopftreten oder Messerattacken auf der Straße schwer verletzt, gilt das als "Schlägerei" oder "Messerstecherei" in den Medien, dadurch soll dem gemeinen Leser suggeriert werden, dass hier zwei Kampfhähne aufeinander losgegangen sind, in Wirklichkeit jedoch wurde ein unschuldiger Passant einfach niedergestochen oder zusammengetreten, weil er Deutscher ist oder ein anderer Ungläubiger.
Solange unsere Medien bei diesem Rassismus gegen die Deutschen weiterhin mitmachen, wird es keine Besserung auf unseren Straßen geben, sondern es wird immer schlimmer werden.
Tagtäglich werden so unschuldige Deutsche, Opfer von Rassismus.