Bitte keine Nationen mehr bei Fußballweltmeisterschaften!

Um die eine Weltordnung auch ordentlicher voranzutreiben, muss selbstverständlich auch die nationale Einteilung in Länder bei Fußballweltmeisterschaften oder Europameisterschaften wegfallen.
Es kann nicht sein, dass es noch einzelne Länder auf diesem Planeten gibt, die ihre nationalen Errungenschaften aufgrund ihrer Disziplin, ihrer Tugenden oder ihres fortgeschrittenen Bewusstseins gerne auch mal für sich genießen wollen, ohne dass ihnen diese Errungenschaften sofort von denen streitig gemacht werden, die keinen Handstrich dafür, weder seelisch, geistig noch körperlich geleistet haben, sondern einfach nur die Vorteile so einer Entwicklung für sich einstreichen wollen, gleichzeitig aber über die Personen die so etwas möglich gemacht haben, schimpfen wie die Rohrspatzen und sie als unterentwickelt hinstellen.
Es ist selbstverständlich klar, dass wenn man die Grenzen für so ein Verhalten nicht dicht macht, diejenigen gewinnen werden, welche die meiste Gewalt im Volk ausüben. Diese versklaven dann diejenigen, die schon mehr Bewusstsein haben, friedfertiger sind und nicht jeden über`s Ohr hauen wollen, indem sie mit so wenig Arbeitsaufwand wie möglich so viel abzugreifen versuchen wie es geht, weil sie selbst sich noch mehr wie die Weiterentwickelten als Göttlich betrachten und deshalb von hinten und vorne bedient werden wollen um ihren Sklaven dafür noch einen Fußtritt zu geben.
Dafür müssen natürlich die Nationen ihre Grenzen öffnen und ihre Nationalität komplett aufgeben.
Die Nationalität die gewährleistet, dass bestimmte Gruppen die schon weiterentwickelt sind, eben nicht von solchen Gruppen unterwandert werden, die noch weitaus mehr Gewalt gegen sich und andere leben und die durch ihre Gewalt nichts anderes vor haben, als die Friedfertigen auszuplündern, auszurauben und sie auf der Straße zusammenzuschlagen.
Genau aus diesem Grund hat es Deutschland zu etwas gebracht. Weil hier zu großen Teilen Menschenansammlungen stattgefunden haben, die eine gewisse Entwicklung, hinsichtlich ihrer Moral, Ehrlichkeit, Gewaltlosigkeit, Anstand, Achtung und Respekt gegenüber jedem anderen Menschen an den Tag legen.
Es ist eine Lüge zu behaupten, dass die Deutschen erst so nach dem Krieg geworden sind, denn ein Volk entwickelt sich nicht von heute auf morgen in Blitzgeschwindigkeit zu so einem moralischen Volk, das war es vor und während des Krieges auch schon.
Tausende von Jahren.
Da kann die Propagandamaschinerie noch so sehr angekurbelt worden sein.
Man muss einfach nur durch ein Land gehen und die Energien der jeweiligen Einwohner fühlen, dann weiß man bescheid.
Dazu benötigt es keine Massenmedien, die einer bestimmten Gruppierung unterstellen wollen "Gut" zu sein, obwohl sie "Schlecht" sind und einer anderen Gruppierung Schlechtigkeit zu unterstellen, obwohl sie "Gut" sind.
Man muss einfach nur selbst seine Ohren und Augen aufmachen und dann kann man sehr wohl Unterschiede zwischen den jeweiligen Menschen in ihrem Verhalten, hinsichtlich von Gewaltanwendungen, feststellen.
Es verhalten sich nicht alle Menschen auf diesem Planeten hinsichtlich von Gewaltanwendungen an anderen gleich!
Es gibt da himmelweite Unterschiede in der Entwicklung.
Diese Entwicklung muss durch Grenzen geschützt werden, da ansonten kein friedfertiges Leben auf diesem Planeten für die weiterentwickelten Menschen möglich ist, da sie von den Unterentwickelten durch deren Gewalt an einem friedfertigen Leben gehindert werden.
Die Gewalt in einem Volk lässt sich immer daran messen, wie weit die jeweiligen Menschen dort sich selbst unterdrücken durch Gewalt, in der Familie, an den Frauen, den Kindern, den Männern.
Je weiter entwickelt ein Volk ist, je mehr individuelle Entscheidungsgewalt herrscht in diesem Volk.
Je weniger unterdrücken die einen Menschen aus der Familie die anderen, damit diese absolut freie Entscheidungen hinsichtlich ihrer Lebensgestaltung treffen können.
Je freier ein Volk ist, je weniger wird ein Vater oder eine Mutter ihre Wertevorstellungen, Religionen, Dogmen, Verhaltensregeln, Gedankensweisen und Moralvorstellungen an das Kind weitergeben, da jedes Kind dieses Wissen bereits in sich verankert hat und nur durch diese Wertevorstellungen, Religionen, Dogmen, Verhaltensregeln, Gedankensweisen und Moralvorstellungen überlagert wird.
Damit nimmt man dem Menschen schon frühzeitig, sich hin zu sich selbst entwickeln zu können.
Genau aus diesem Grund üben die meisten Eltern Gewalt auf ihre Kinder aus.
Je weiter ein Volk jedoch entwickelt ist, je weniger mischen sich die Eltern, die Familie und die Religionsgemeinschaften in das Leben der jeweiligen Individualität ein.
Kommen wir aber nun wieder zu unserer Fußballweltmeisterschaft!
Wie in einer Kneippe in Deutschland entnommen, kommt es nicht mehr auf die Nationen an, beim Fußball, sondern es geht nur um den Fußball.
Wenn ein Kampf der Nationen so untereinander nicht mehr gerne gesehen wird, dann dürfen aber die Menschen untereinander auch nicht mehr kämpfen, denn da attackieren sich immerhin dann auch zwei gegnerische Mannschaften, was sich dadurch ausdrückt, dass sie unterschiedliche Farben in der Kleidung tragen, was sie ganz klar voneinander unterscheidet, was so selbstverständlich auch nicht mehr geht.
Man darf und kann dann keine Menschen mehr in die eine Mannschaft und die andere unterteilen, weil das gegen die Weltengemeinschaft verstößt.
Das wären dann sozusagen zwei unterschiedliche Nationen auf dem Feld.
Von daher ist nur die logische Konsequenz das Fußballspiel gleich ganz zu verbieten, dann kann es zu so einer Einteilung in zwei "Nationen" nicht mehr kommen.
Nur so kann auch gewährleistet werden, dass man alle Einteilungen von Menschen auch wirklich schon in ihren Anfängen den Garaus macht!
Am Besten gleich allen Menschen einen einheitlichen Sack über den Kopf, damit man gar nicht mehr erkennt wer Männlein und Weiblein ist.

 In einer Kneipe sind Nationalfarben und Hymne verboten.
 http://www.bz-berlin.de/berlin/befehl-gegen-fussball-freude-in-kreuzberg