Wenn Gewaltstrukturen ausgespart werden

Es ist gut über Gewalt zu reden, es ist auch gut, Gewalt verhindern zu wollen und deshalb ist die große Frage, warum werden Gewaltstrukturen die absolut offensichtlich sind, auch für Freiheitskämpfer, nicht thematisiert?
Warum verstecken wir uns hinter der Ausrede, dass dies Kulturbedingt sei oder mit der Religion zu tun hat und verzichten darauf, diese Menschen auf ihre gelebte Gewalt anzusprechen?
Warum erlauben wir hier eine Religionsgemeinschaft, die einen Mann als Propheten verherrlicht, der Frauen und Kinder versklavt hat?
Wo ist da unsere Demokratie und Freiheit hingekommen?
Warum erlauben wir in diesem Land Männern, ihre Frauen so zu unterdrücken, dass diese das Haus nur in Begleitung von anderen verlassen dürfen?
Warum erlauben wir in diesem Land Männern, dass sie für Frauen die Männer aussuchen dürfen?
Warum erlauben wir in diesem Land Männern, dass sie die weibliche Energie so derartig unterdrücken dürfen?
Warum schauen wir dabei weg?
Warum ist das in unserem Land möglich?
Warum helfen wir diesen Frauen nicht?
Warum schaffen es diese Männer, ihre Gewalt so öffentlich und ohne jegliche Konsequenzen zu leben?
Wo ist da unser Fortschritt? Wo ist da unser Wille zur Freiheit für alle im Land?
Können wir es zulassen, dass Frauen so in unserem Land unterdrückt werden?
Können wir es zulassen, dass Männer hier in diesem Land Frauen so unterdrücken, dass diese nicht frei und selbstbestimmt ihr Leben leben dürfen?
Warum lassen wir solche Männer in unser Land?
Wir zeigen damit, dass wir keine Moral besitzen. Dass uns unsere Grundwerte nicht wirklich interessieren, wenn wir so ein Verhalten in unserem Land tolerieren und dabei wegschauen.
Es kann nicht sein, dass Millionen von Frauen in diesem Land nicht so viel Freiheit genießen, wie die Frauen, die vor dieser Einwanderung in Deutschland gelebt haben.
Wie ist es möglich, dass wir dabei einfach wegsehen und solche Gewaltstrukturen in unserem Land zulassen?
Wir ignorieren sie einfach. Wir reden in diesem Land über alles, nur nicht darüber.
Wo sind die ganzen Berichte in TV und in den Massenmedien, die tagtäglich über diese Unterdrückung der weiblichen Energie in diesem Land berichten?
Was haben wir geschafft, um diesen Frauen die gleichen Freiheiten zu ermöglichen, wie es jeder Frau in diesem Land zusteht?
Es interessiert uns einfach nicht, wenn Millionen Frauen in diesem Land unterdrückt, gedemütigt, ein Leben lang vergewaltigt und nicht ihren Willen leben dürfen.
Wir schauen einfach weg!
Wer so viel Gewalt in seinem Land zulässt, der muss sich nicht wundern, wenn diese nach einiger Zeit auf ihn übergreift.
Es ist seine eigene Feigheit, die den Menschen früher oder später einholt.
Seine Feigheit die Gewalt auch wirklich zu benennen, aus Angst, von ihr heimgesucht zu werden.
Gewalt jedoch kann einen nur dann heimsuchen, wenn man Angst vor ihr hat. Wenn man die Augen vor ihr verschließt. Dann nistet sie sich in einem ein.
Dann schreit man noch an der Oberfläche etwas von "Frieden", "Freiheit", "Gleichheit" und "Selbstbestimmung", in Wirklichkeit aber nährt man sie durch seine eigene Feigheit die Dinge wirklich beim Namen zu nennen.