Gewalt gegen Autofahrer

Es ist absolut gelebte Gewalt gegen einen Menschen, ihm gegen seinen Willen eine Dienstleistung aufzuzwingen.
Das ist Vergewaltigung dieses Menschen.
Leider haben diese Aufzwinger nicht das Einfühlungsvermögen, das Taktgefühl und die Emphatie, dies überhaupt zu erkennen.
Deshalb ist es an der Zeit, dass friedfertige Bürger nicht mehr dieser Gewaltaktion ausgeliefert werden.
Das Anfassen meines Eigentums wenn ich es nicht will, ist eine Vergewaltigung meiner Persönlichkeitsrechte.
Das Aufzwingen einer Reinigung meines Eigentums und das Selbstverständnis, für diese Vergewaltigung auch noch einen Lohn zu erwarten, ist an Dreistigkeit und Menschenverachtung nicht mehr zu überbieten.
Ich möchte selbst entscheiden, wer, wann und wie ein Reinigungsmittel auf mein Auto schüttet und von wem ich es gewaschen haben will und von wem nicht.
Von jemandem der sich über meine Person und meinen Willen einfach hinwegsetzt, möchte ich niemals mein Auto gereinigt bekommen.
Nicht gestern, nicht heute und auch nicht morgen.

Berlin: Nötigung durch scheibenputzende Zigeuner