Fußball - Die tägliche Dosis Kampf

Was genau sehen wir bei einem Fußballspiel?
Wir sehen zwei Parteien, die sich 90 Minuten lang bekriegen.
Durch ein Fußballspiel soll dem gemeinen Zuschauer vermittelt werden, dass das Leben ein ständiger Kampf ist. Selbstverständlich gewinnen bei einem Fußballspiel auch nicht die Stärkeren, Besseren oder diejenigen, die bessere Spielzüge hinbekommen, sondern auch dieses Spiel ist einzig und alleine auf Glück und die jeweilige Gunst der Stunde aufgebaut.
Oft geht die stärkere Partei als Verlierer vom Platz. Von daher kann man nicht einmal sagen, dass es in diesem Spiel gerecht zugeht.
90 Minuten lang rennen dort 20 Mann wie die Wahnsinnigen von einem Tor zum anderen. Überlasten ihren Körper, nicht selten in großer Hitze. Folgeerscheinungen sind massenweise Verletzungen.
Ohne Sinn und Verstand wird so der Körper vollkommen sinnlos geschunden.
Wird der Mensch 90 Minuten lang in eine absolute Streßsituation für Geist, Seele und Körper gebracht.
Vollkommen unnötig.
Warum die Mehrheit der Menschen Spaß daran empfinden, zwei Menschen oder Parteien kämpfen zu sehen, liegt an ihrem eigenen innewohnenden Wesen.
Fußball überträgt nur den Zustand des gespaltenen Menschen an sich und macht den Kampfstatus jedes einzelnen Gespaltenen sichtbar.
Anstatt den Menschen zur Ruhe zu bringen, damit er erkennt, dass Kampf keine Lösung ist, wird er so weiter nach unten gezogen.
Ihm wird einsuggeriert, dass Kampf etwas vollkommen Normales ist und das ständige Abhetzen nach einem Tor zu seiner Lebensaufgabe zählt.
Kampf ist das große Ein und Alles.
Im Berufsleben darf jeder im Kampf vernichtet werden. Im Sport geht es immer nur ums Siegen.
Renn, Renn ist die Botschaft. Kämpfe was das Zeug hält!
Um sich nicht eingestehen zu müssen, dass man sich selbst von dunklen Mächten in so eine automatische Verhaltensweise drängen hat lassen, werden die Musterbeispiele in einem Fußballspiel erst recht bejubelt.
Das sind die absoluten Profis des Kampfes und somit die größten Loser des Systems.