Der Islam und die Hexenverbrennung

Immer wieder mal in Diskussionen mit Moslems wird von diesen als Argument in die Runde eingeworfen, dass doch die Kirche selbst schon Hexen verbrannt hat, doch dabei wird nicht bedacht, dass dies von der breiten Masse so nicht gewollt war.
Die breite Masse hat sich damals nicht für Hexenverbrennungen ausgesprochen, genauso wenig wie die meisten Deutschen für die Judenvergasung, diese Handlungen wurden immer nur von Wenigen praktiziert.
Nun werden die Moslems sagen, genauso ist es bei uns auch. Die gewalttätigen Handlungen gehen nur von ein paar Wenigen aus, die breite Masse der Moslems ist doch ganz friedlich.
Wenn die breite Masse der Moslems friedlich ist, warum folgt sie dann noch einem zutiefst gewaltbereiten Propheten, der Steinigungen angeordnet hat? Der Frauen und Kinder versklavt hat und jeden umgebracht hat, der sich seinem Willen in den Weg gestellt hat?
Das ist so, wie wenn man sich freiwillig den Hexenverbrennern und Judenvergasern in einer Gemeinschaft anschließt und dabei gleichzeitig sagt, wir gehören aber nicht dazu.
Wenn jeder Moslem nicht zu jemandem dazugehören will, der Steinigungen angeordnet hat und auch sonst absolut gewaltbereit gelebt hat, dann muss er aus der Gemeinschaft austreten.
So einfach ist das.
Ansonsten kann er nicht von sich behaupten, nicht zu so einer gewalttätigen Klientel dazuzugehören.
Das wäre innetwa so, wie wenn Jesus Steinigungen befohlen hätte und jeder Jesusverehrer gleichzeitig behauptet, doch friedfertig zu sein.
Man würde ihnen diese Falschheit einfach nicht abkaufen.