Automatische Geschwindigkeitsbegrenzung


München: Tödlicher Unfall am Stachus – Fußgänger totgefahren
http://www.muenchen.tv/muenchen-toedlicher-unfall-am-stachus-fussgaenger-totgefahren-84483/

Solche Unfälle ereignen sich täglich in unseren Großstädten.
Fußgänger, Radfahrer, Rollerfahrer, Mofafahrer werden regelmäßig von viel zu schnellen Autos die in Städten unterwegs sind totgefahren.
Das Problem ist, dass die meisten Autos in unseren Städten nicht 50 km/h fahren, was auch schon zu schnell ist, sondern mindestens 60 km/h und noch schneller, was von Jahr zu Jahr zunimmt.
Auf geraden Strecken wird das Auto hochgejagt bis auf 80 km/h.
Motorradfahrer benehmen sich genauso daneben in unseren Städten.
Dadurch kommt es zu immer mehr tödlichen Unfällen.
Wie nun kann man die friedfertigen Bürger in unseren Städten vor solchen Rasern schützen?
Mit Sicherheit nicht mit Blitzmarathons die nur einen Tag gehen, denn dann fahren an diesem Tag einfach alle etwas langsamer, am nächsten Tag ist alles wieder beim Alten.
Hier einmal ein paar wirkliche Lösungsvorschläge, die das Übel der Totraser in unseren Städten besser in den Griff bekommen würden.


1. Die erste Möglichkeit wäre, nur noch 30 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften zu erlauben.
Das genügt. So kommt jeder auch noch an sein Ziel, ohne Fahrradfahrer, Fußgänger und Zweiradfahrer länger zu gefährden.

2. Die Autoindustrie baut endlich kleinere Autos, die nicht wie Panzer auf der Straße daherkommen, denn je größer das Auto, je weniger Platz haben alle anderen auf der Straße, wie zum Beispiel Fahrradfahrer, Rollerfahrer, Mofafahrer etc.

3. Die Autoindustrie baut endlich langsamere Autos, denn ein Auto zu bauen, das 200 km/h fahren kann ist schlicht und ergreifend verrückt. So eine Geschwindigkeit ist für öffentliche Straßen viel zu schnell und ebenso gefährlich. Je schneller das Auto fahren kann, je gefährlicher wird es auch für alle Beteiligten im Straßenverkehr. Würde man Autos bauen, die nicht bei einem leichten Tippen auf das Gaspedal auf 100 hochbeschleunigen, ohne dass der Fahrer von dieser Geschwindigkeit wegen Fahrgeräuschminderung und dem Aufbau des Autos, innen sehr viel davon mitbekommt, dann wäre ebenfalls so ein Unfall zu vermeiden.

4. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Landstraßen 80 km/h, auf Autobahnen 130 km/h und innerhalb geschlossener Ortschaften 30 km/h.

5. Elektronische Signale, die automatisch ein Schnellerfahren des Autos blockieren.
Wer es schafft, alle Handys durch Funk zu erreichen, der schafft auch so etwas. Ein kleines Gerät ab Serie im Auto eingebaut und wenn man in die Ortschaft einfährt, wird automatisch das Auto auf  max. 30 km/h heruntergebremst. Das Gleiche bei Autobahneinfahrten und Ausfahrten, das Gleiche bei Verlassen des Ortes auf max. 80 km/h die Stunde oder wenn es nur ein kurzes Stück von einer Ortschaft zur anderen ist, dann gleich nur 60 km/h.

6. Krankenwagen, Feuerwehr und Polizei bekommen diesbezüglich einen Sonderstatus.

7. Wer das Gerät manipuliert oder ausbaut, dem wird der Führerschein für immer entzogen. 

Spätestens dann baut die Autoindustrie kleinere, umweltschonendere und langsamere Autos, mit dem Vorteil, dass es auf unseren Straßen wieder weniger Tote gibt.



Statistikzahlen über Verkehrstote gefälscht?
http://petraraab.blogspot.de/2013/03/statistikzahlen-uber-verkehrstote.html