An alle bedingungslose Existenzminimumsverweigerer!


Selbstverständlich haben wir schon längst Sklaven in Deutschland.
Wer sich die Bezahlung und die Arbeitszeiten zum Beispiel im Pflegedienst ansieht, der erkennt das. Zu solchen Zuständen kommt es nur deshalb, WEIL es das bedingungslose Existenzminimum nicht gibt. Nur ohne bedingungsloses Existenzminimum, bringt man die Menschen dazu, gegen sich selbst zu leben. Leistungslose Einkommen erzielen die Menschen dann weiterhin durch Zinsen, Spekulationsgewinne, Gewinnmaximierung und überhöhte Stundenlöhne. Für sie mag das ja gerecht sein, wenn jemand in der Stunde 20.000 Euro oder noch mehr verdient, während ein anderer dafür ein Jahr lang arbeiten muss. Einer arbeitet 1 Stunde seines Lebens, der andere ein Jahr lang, um die gleichen Ressourcen zu erhalten.
Wie sehr hat man dann denjenigen versklavt und seine Lebenszeit gestohlen, der dafür 1 Jahr lang arbeiten musste und wie sehr wurde er von dem abgezockt, der dafür nur 1 Stunde seiner Lebenszeit investieren musste?
Die Lebenszeit eines Menschen sollte gleich viel bewertet werden und wenn man für bestimmte Berufe noch mehr dazulernen musste, dann OK, kann man das vervierfachen.
Mehr als viermal so viel Lebenszeiterhöhung als der Geringverdiener ist aber nicht drin, weil dessen Arbeit genauso erledigt werden muss und er auch das Recht hat, anständig zu leben und etwas von seinem Leben zu haben, auch Zeit.
Wir jedoch verteilen das Kapital ohne jegliche Leistung der Empfänger nach oben und beuten die Geringverdiener dafür umso mehr aus.
Das ganze System ist vollkommen unmenschlich und asozial und nur ein paar Wenige profitieren davon, der Rest leidet Höllenqualen und wird seiner Lebenszeit beraubt, so dass er nicht mehr wirklich Zeit hat, sich weiterzuentwickeln. Damit blockiert sich die komplette Menschheit selbst.
Wenn sie so ein Menschenfreund sind, dann arbeiten sie doch für 3 Euro die Stunde 60 Stunden die Woche im Altersheim.
Seltsamerweise sieht man keinen einzigen Verweigerer des bedingungslosen Existenzminimums in solchen Geringverdienerberufen sitzen. Die meisten Verweigerer sitzen in höheren Positionen und hoffen, dass alles so bleibt, damit sie ja nicht selbst mal wirklich ran müssen für die Drecksarbeit im Volk, die sie anderen tagtäglich zumuten mit ihrer Verweigerung des bedingungslosen Existenzminimums!