Werdet Veganer und lasst die Wurst, Wurst sein!

Was für ein Drama um den/die jetzige ESC Gewinner/in Conchita Wurst.
Man könnte gerade bei so einigen Männern und ihren Kommentaren diesbezüglich glauben, er/sie hat ihnen die Wurst gestohlen, nein, nicht die vom Brot.
Wie die Geier stürzen sie sich auf Conchita und sehen schon das Abendland den Bach runtergehen.
Derweilen ist Conchita ein wirklich harmloses Wesen, von Gewalt ist diese Person mehr entfernt als jeder Machomann.
Vielleicht ist es das, was den Machomännern da draußen Angst macht. Dass da ein Mann nicht so gewalttätig und machohaft auftritt, wie sie in ihrer Verkleidung als Mann.
Diese Männer werden und können nicht begreifen, dass Conchita schon weitaus mehr Mann darstellt, als sie selbst, weil er/sie sich nicht mehr so wichtig nimmt, als Mann. Genau das ist der Weg, den ein Mann beschreiten soll, muss, bevor er überhaupt erst in der Lage dazu ist, ein richtiger Mann zu werden.
Alle anderen versuchen krampfhaft einen Mann darzustellen, der sie nicht sind. Einen Mann, der die weibliche Seite schätzt, doch das tun diese Männer noch weniger wie Conchita. Diese Männer holen sich Frauen durch Gewalt, sei es durch Resourcenkontrolle, direkte körperlich Gewalt oder einfach nur, indem sie sie täuschen und ihnen einen Mann vorgaukeln, der sie in Wahrheit gar nicht sind. Der nur seine Scheinwelt von sich selbst aufrecht erhalten will und dazu die nötige weibliche Energie an seiner Seite benötigt, die sein Scheinbild von sich selbst stützt.
Diese Männer schänden die weibliche Energie, leben aber keine wirkliche Partnerschaft mit ihr.
Deshalb sind solche Beziehungen genauso unfruchtbar oder kommen dadurch nur kranke Wesen heraus, welche die Vorbildfunktionen dieser gespaltenen Männer übernehmen und von Generation zu Generation weitertragen.
Conchita stellt für die Männlichkeit des Mannes keine Gefahr dar, es sind die Machos dieser Welt die sich selbst die Wurst stellen, nein, nicht die vom Brot.