Warum der Mainstream Menschen als Rassisten oder Rechtspopulisten deklariert

Der Plan der Europahasser ist, Europa mit Kulturen zu fluten, die zum Beispiel einen Mann als Propheten verehren, der zutiefst Gewalt gegenüber anderen Menschen ausgelebt hat und für diese Menschen als Vorbildfunktion gilt.
Diese importierte Gewalt soll den Frieden, den sich die Europäer aufgebaut haben zerstören.
Jeder, der sich gegen diese importierte Gewalt einsetzt, wird von den Europahassern als Europahasser tituliert und als Rassist und Rechtspopulist.
Ihm wird Fremdenfeindlichkeit unterstellt, nur damit die Menschen die so einen Mann als Propheten verehren, ungehindert weiter Europa fluten können, um damit die Ruhe und Sicherheit die Europa einmal hatte aufzulösen, denn Gewalt hat immer diese Folge.
Wer Menschen in ein Haus oder in ein Land ziehen lässt, die einen Gewaltmenschen als Propheten verehren, der muss sich nicht wundern, wenn die Verherrlichung so eines Gewaltmenschen sich durch Worte, Handlungsweisen und auferlegte Gedankengänge Raum schafft.
Es ist das absolute Recht eines jeden Menschen, sich vor Gewalt zu schützen.
Es ist jedoch nicht das Recht des Mainstreams oder der derzeitigen Regierungen, diese Menschen dann als Rassisten oder Rechtspopulisten diffamieren zu wollen, nur damit die gewollte Politik weiterhin in die friedfertigen Menschen Einzug halten kann.
Die Einzigen, die zutiefst gewaltverherrlichend und menschenverachtend sind, sind die Menschen, die so eine Politik durch ihre Rechtsverdrehung noch unterstützen.