Tiere sind göttlich

Tiere sind dem Göttlichen näher als der gespaltene Mensch und genau das merkt man auch an ihrem Verhalten.
Sie sind friedfertiger, mitfühlender, intelligenter und es ist eine absolute Wonne Tier in ihrem Verhalten zu beobachten. Von ihnen geht keinerlei Aggressionen aus und selbst wenn sie sich um ein Weibchen streiten, tun sie das immer noch mit einer gewissen Würde und Selbstbeherrschung.
Sogar ein Löwe der eine Antilope reißen muss, tut das noch mit einem gewissen Respekt und mit einer Achtung vor diesem Tier.
Wenn Tiere töten, dann wirklich nur, weil sie keine andere Wahl haben und sie selbst sonst sterben würden.
Der Mensch tötet zum Spaß. Er foltert zum Spaß. Er vergewaltigt zum Spaß. Er erniedrigt, demütigt, versklavt und quält zum Spaß.
Es gibt keine widerwärtigere Kreatur im Universum als den gespaltenen Menschen. Wer glaubt, dass Dämonen oder der Teufel zu noch schlimmeren Dingen fähig wären als der gespaltene Mensch, der hat sich noch nicht wirklich darüber erkundigt, was für Dinge der gespaltene Mensch anderen Menschen und Lebewesen alles hier auf diesem Planeten antut.
Es gibt nichts, was der gespaltene Mensch nicht tun würde. Was er sich an Abartigkeiten ausdenken kann, das setzt er auch in die Tat um.
So gut wie jede Handlung der Menschen ist auf einem dämonischen Hintergrund gewachsen. Das Manipulieren der Nahrungsmittel, um noch mehr Gewinn daraus zu ziehen, das Krankmachen der Bevölkerung, um noch mehr Gewinn daraus zu ziehen, das Abschlachten ganzer Völker, um noch mehr Macht zu erhalten, das Erniedrigen der Mütter, sich nicht mehr selbst um den eigenen Nachwuchs kümmern zu können, all das schafft nur der gespaltene Mensch.
So wie der Mensch sein will, Mitfühlend, Souverän, Eigenständig, Würdevoll, Unbeschwert, ohne Wertung, Ausgeglichen, auf das Wesentliche konzentriert, Respekt vor der Natur und allen anderen Lebewesen, Gewaltlos, soziales Verhalten, Weisheit, Stärke, Einfühlungsvermögen, liebevolle Verbindung zu allem Sein - ohne Emotionen, genau so sind Tiere.
Tiere sind göttlich, Menschen sind es nicht.
Wer das Göttliche wirklich sehen will, der sollte Tiere beobachten.
Tiere sind rein. Sie sind liebevoll. Voller Vertrauen. Ehrlich. Erhaben.
Tiere besitzen alle positiven Attribute die ein gespaltener Mensch gerne hätte.
Bei Tieren gibt es lediglich eine einzige Ausnahme und zwar den Hund.
Den hat der Mensch zu sehr verzüchtet, dass sich in diesem Tier die Ganze Dämonenhaftigkeit des Menschen widerspiegelt.
Seine Aggression und Falschheit hat sich nicht zuletzt dadurch in diese Tiere verlagert, weil sie ihrer ganzen Würde, ihrer Selbstbestimmung und ihres Tierseins beraubt wurden.
Wer weiß, dass ein Wolf nicht bellt und Hunde so lange gezüchtet wurden, bis sie bellen, der erkennt in jedem Bellen die Aggression des gespaltenen Menschen.
Es ist ein widerwärtiger, aggressiver unnatürlicher Ton.
Er ist abartig, so wie der gespaltene Mensch.
Die latent immerwährende Aggression von Kampfhunden, sind nicht im Wolf verankert.
Der Wolf ist in seiner Energie ein wahrhaftes Tier.
Der Kampfhund ist es nicht.
Katzen widerum, haben sich ihre Natürlichkeit noch weitgehendst erhalten.
Je gezüchteter sie jedoch sind, je mehr verlieren sie sich.
Ich kann jedem nur raten Tiere so oft es geht zu beobachten, selbstverständlich keine Hunde, denn da sieht man nicht mehr viel. Die sind schon zu lethargisch, hinsichtlich ihrer gezüchteten Dressur und ihres unnatürlichen fremdbestimmten Lebensraums durch eine gespaltene Spezies.