Für Deutsche gibt es keinen Trauermarsch, für Türken schon

Während Türken in Hamburg einen Trauermarsch für einen Türken abhalten dürfen, der in den USA bei einem unrechtmäßigen Betreten in eine Garage vom Eigentümer erschossen wurde, dürfen Deutsche, deren Kinder und Freunde von Türken totgetreten wurden, keinen Trauermarsch in Deutschland abhalten um vor die türkische Botschaft zu ziehen.
Das ist gelebter Rassismus gegen Deutsche. Ist ein Türke mehr wert als ein Deutscher?
Haben Türken mehr Rechte als Deutsche in diesem Land?
Dürfen Türken mehr wie Deutsche in diesem Land?
Ja!
Normalerweise müsste in jedem Fall, in dem ein Deutscher von einem türkischen Rudel überfallen, verletzt oder getötet wird, die Deutschen einen Marsch Richtung türkische Botschaft abhalten, solange, bis das Morden, Überfallen und Verletzen an Deutschen von Türken und Muslimen an Ungläubigen in diesem Land aufhört.
Wir regen uns über den gelebten Rassismus der Nazis an den Juden auf, ignorieren aber im selben Atemzug den Rassismus der Türken und Muslime an den Deutschen, denen von klein auf durch ihre menschenverachtende Gesinnung des Islam eingeredet wird, dass sie die besseren Menschen sind, weil sie den zutiefst gewaltverherrlichenden Mohammed nacheifern und dessen Wertevorstellungen, Gesinnung und frauen- und menschenverachtenden Gewalttaten an anderen für göttlich inspiriert halten.
Mohammed selbst hat Ungläubige überfallen, ausgeraubt und ermordet.
Es ist deshalb kein Wunder, dass insbesondere junge Männer ihrem Idol nacheifern wollen.
Ein Muslime der einen deutschen Ungläubigen überfällt, dem wurde seine Moral diesbezüglich genommen, durch das Vorbild seines Propheten.
Dieser Muslime fühlt sich noch göttlich inspiriert.
Anstatt jedoch die einheimische Bevölkerung vor diesen Gewaltübergriffen zu beschützen, in dem man erst gar nicht so eine zutiefst deutschenfeindliche Gesinnung ins eigene Land lässt, wird das ignoriert, schöngeredet und geleugnet.
Die wöchentlich überfallenen Ungläubigen von Muslimen in Deutschland werden totgeschwiegen.
Statistiken über Gewalttaten von Muslimen an Deutschen werden gar nicht erst erstellt.
Es sind tausende von Deutsche, die von Muslimen in ihrem eigenen Land schon überfallen, ausgeraubt, gedemütigt, erniedrigt, unterdrückt, ins Koma geprügelt oder totgeschlagen wurden.
Tausende, für die kein Trauermarsch abgehalten werden darf.



600 Menschen beim Trauermarsch für Diren († 17)
http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/trauermarsch-35792900.bild.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/in-usa-erschossener-austauschschueler-diren-d-soll-mehrfach-in-garagen-eingedrungen-sein-1.1954768

Trauermarsch für Daniel Siefert und Samuel verboten
http://www.pi-news.net/2013/03/kirchweyhe-burgermeister-verbietet-trauerzug/