Dürfen Propheten Kinder entjungfern?

Gerade eben wollte mich, höchstwahrscheinlich ein Moslem, mit dieser Nachricht überzeugen, dass dem so ist: "frag mal deine Oma mit wievielen Jahren Sie geheiratet hat, die Menschen vor 1500 Jahren waren mit anfang 20 schon großeltern du papagei, aisha jedenfalls hat die meisten hadithe "überliefert" und nur gutes über den Propheten berichtet, bemitleide dich lieber selbst heuchlerin"

Genau so argumentieren Muslime, wenn sie die Entjungferung von Aisha im Alter von 9 Jahren durch Mohammed, der damals über 50 Jahre alt war, zu rechtfertigen versuchen.
Sie werden keinen einzigen Muslime finden, der diese Tat Mohammeds als kinderverachtend, frauenverachtend und als Gewalttat einstuft, denn dann würde der Muslime seinen Propheten hinterfragen und wäre somit kein Muslime mehr.
Deshalb wird versucht, diese Handlung so gut es geht zu rechtfertigen.
Aufgeklärte Menschen tun weder den Kindern noch den Frauen weltweit einen Gefallen, wenn sie nicht alleine schon aus diesem Grunde den Islam entschieden ablehnen und ihm gar nicht erst einen Fuß in ihre eigene Kultur ermöglichen.
So eine Verherrlichung eines solchen zutiefst kinder- frauen und menschenverachtenden Menschen, der als Vorbildfunktion für alle Muslime gilt, muss sofort unterbunden werden. 
Weltweit wird aufgrund der Vorbildfunktion von Mohammed jegliche Entwicklung in die Selbstbestimmung der Kinder und Frauen im Keim dadurch erstickt.
Jeder der den Islam fördert, fördert diese Schändung an Kindern weltweit.
Meine Antwort an diesen, höchstvermutlich Moslem, war auf jeden Fall:
"Ein Mädchen mit 9 Jahren wollte vor 1500 Jahren von keinem 50 Jährigen entjungfert werden, nicht vor 500 Jahren und auch heute nicht, selbst wenn derjenige sich als Prophet ausgibt!"
http://de.wikipedia.org/wiki/Aischa_bint_Abi_Bakr

"aisha jedenfalls hat die meisten hadithe "überliefert" und nur gutes über den Propheten berichtet"
Sollte man einem Moslem erklären, dass man bei einer Schändungsaktion oder auch Zwangsheirat irgendwann anfängt sich mit seiner Schändung zu arrangieren und sie sich schönzureden versucht, um sich besser zu fühlen und irgendwie mit ihr leben zu können?
Ach nein, auf ein paar Dinge sollte ein Muslime selbst stoßen!

Hier kam dann das zweite Gegenargument des, höchstwahrscheinlich Moslems:
"das war zu der Zeit normal, die Juden, Christen , alle haben das gemacht, nur weil es in der heutigen Zeit unvorstellbar erscheint sah die Realität aber so aus ob es dir passt oder nicht, wie alt war eig Maria als Sie mit Josef verheiratet wurde und wie alt war Josef, kannst du mir diese tragen beantworten ohne nachzugooglen? Und wie sieht es mit den anderen Propheten aus zb Moses, Abraham? Hatten die auch nur gleichaltrige Frauen?? Lol"

Meine Antwort darauf war:
"So etwas Abnormales ist zu keiner Zeit der Menschheitsgeschichte normal! Es ist auch abnormal, so einem Menschen als Propheten zu folgen und diese Handlung seinerseits auch noch als Musterbeispiel heranzuziehen, damit man es heutzutage auch weiterhin tun kann und so in den Ländern die vom Islam beherrscht werden zu jedem sagen zu können: Das ist aber normal, denn der Prophet Mohammed hat es auch schon gemacht und der muss es ja schließlich wissen! Es gibt diesbezüglich keine Entschuldigung für niemanden und falls Moses eine 9-Jährige mit über 50 Jahren entjungfert haben sollte, dann ist er auch abnormal und falls Josef schon über 50 Jahre alt war und Maria 9 Jahre, dann ist Josef auch abnormal!"

Seine Antwort:
typische Realitätsverweigerin :D
Du kannst dich noch so aufm Kopf stellen und im Dreieck springen, das ändert absolut gar nix an den Tatsachen dass es zu der Zeit Gang und gebe war.
Ist schon etwas unfair über Menschen herzuziehen die 1400 Jahre vor dir gelebt haben indem du sie mit deinen moralvorstellungen des 21.Jahrhunderts versuchst zu verurteilen, was "normal" ist und was nicht. Und nochmal für dich dummie, aisha hat nur gutes über den Propheten überliefert also was willst du?


Meine Antwort:
Es ist wohl eher abartig, abartige Handlungen damit rechtfertigen zu wollen, dass viele Menschen sie getan haben!
Sollte man einem Moslem erklären, dass man bei einer Schändungsaktion oder auch Zwangsheirat irgendwann anfängt sich mit seiner Schändung zu arrangieren und sie sich schönzureden versucht, um sich besser zu fühlen und irgendwie mit ihr leben zu können?
Ach nein, auf ein paar Dinge sollte ein Muslime selbst stoßen!

Seine Antwort:
du raffst es nicht, die Menschen damals mit Anfang 20 hatten schon Enkel Kinder, ob du es abartig findest oder nicht, hat nix aber auch rein gar nix mit dem lauf der Welt und der menscheitsgeschichte zu tun.

Meine Antwort:
Das stimmt nicht. Mohammed und sein Leben selbst zeigen das. Er selbst hatte auch eine Frau gereiratet, die bereits zweimal Witwe war und einige Kinder hatte, da war sie schon vierzig, mit der er dann nochmal 6 Kinder machte. Es ging auch damals also schon anders, da musste man keine 9 Jährige aufreißen als über 50 Jähriger! So eine Abartigkeit war selbst damals vor 1500 Jahren schon abartig und nicht der Normalfall sondern die Ausnahme, die Mohammed erst so richtig zementiert hat!

Seine Antwort:
die Ausnahme damals war dass er eine Witwe geheiratet hat die älter war als er, bitte bleibe bei der realität und aufgerissen hat er Sie nicht , aishas Vater war einer der engsten gefährten des Propheten und die Heirat fand auf dessen Wunsch statt, du hast offensichtlich keine Ahnung worum es geht.

Meine Antwort:
Ein über 50 Jähriger Mann, der auch nur halbwegs so etwas wie Menschlichkeit aufweist, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen, der würde niemals ein 6-Jähriges Mädchen heiraten und es mit 9 Jahren entjungfern, weil er den Geist besitzt zu wissen, dass er dadurch dieses Mädchen vergewaltigt, schändet und ihrer Selbstbestimmung beraubt. Wenn er das auch noch macht, weil andere mehr Macht über sein Verhalten und seine Entscheidungsgewalt haben als er selbst, dann ist er dabei noch schwächer. Es war definitiv die Ausnahme, denn alle seine anderen Frauen waren auch älter.