Die Wissenschaft ist strunzdumm

Insbesondere was die Kenntnis über den Menschen und seine Psyche, seinen Charakter und sein ganzes Wesen angeht.
Die Wissenschaft weiß überhaupt nichts darüber. Die Wissenschaft kann ja nicht einmal die Frage beantworten, warum Geschwister vollkommen unterschiedlich sind, in ihrem Charakter, ihrer Intelligenz, ihrer Moral, ihrem Wesen, einfach allem.
Wie ist es möglich, dass Menschen ein und dieselben Eltern besitzen und vollkommen unterschiedlich sind?
Normalerweise müssten Geschwister exakt identisch sein, erleben sie exakt genau dasselbe.
Sind exakt denselben Eltern ausgesetzt. Wenn es so wäre, dass die Materie und erst alles was man hier erlebt den Menschen prägt, dann wären Geschwister exakt gleich, sind sie aber nicht.
Die Menschen haben komplett andere Charaktere, doch wo kommen diese unterschiedlichen Charaktere her? Wo genau entwickeln sie sich, wenn der Charakter eben nicht von Vater oder Mutter gebildet wird, sondern anscheinend bereits im Menschen selbst verankert ist? Wo kommt der unterschiedliche Wesenszug, die unterschiedliche Denkweise, der vollkommen unterschiedliche Charakter her?
Genau das, kann uns die Wissenschaft nicht beantworten, eigentlich eine der wichtigsten Fragen auf diesem Planeten, denn es geht um den Menschen selbst. Die Wissenschaft kann in keinster Weise darüber Antwort geben, warum Geschwister exakt die ein und dieselben Erlebnisse vollkommen anders interpretieren, empfinden, sich anderes darüber äußern, einen ganz anderen Blick auf die Dinge und diese Welt haben, vollkommen unterschiedliche Meinungen vertreten und vollkommen unterschiedliche Wesen sind, obwohl sie exakt die gleichen Prägungen seit ihrer Kindheit haben.
Also ist es falsch zu behaupten, dass die Eltern uns prägen. Dass die Lebensumstände unseren Charakter in der Kindheit bilden. Die Wahrheit ist, der Charakter ist bereits bei der Geburt komplett vorhanden. Doch woher kommt er, wenn der Mensch doch anscheinend noch nie irgendetwas erlebt hat? Warum ist der eine intelligenter, fürsorglicher, vertrauensseeliger, gewalttätiger und fühlt und empfindet alles anders wie der andere? Normalerweise müssten alle Menschen exakt gleich sein bei ihrer Geburt, in Charakter, Wesenszug, Intelligenz, einfach alles, wenn die Existenz des Menschen erst ab der Geburt anfängt.
Einige behaupten ja, man bekommt Charakterzüge vererbt, doch es gibt keinen einzigen Charakterzug, den man über Gene vererbt bekommen kann, denn dann könnte man einfach das Erbgut von Ghandi und Einstein kreuzen und so einen intelligenten edlen Menschen aus dem Reagenzglas züchten.
Das geht aber nicht. Also kommt der Charakter wo anders her. Weder von den Eltern, noch von den Genen und da er bereits seit der Geburt im Menschen verankert ist, ist das der Beweis dafür, dass der Mensch von irgendwoher etwas in die Wiege mitnimmt, nämlich seinen Wesenszug, seinen Charakter, seine Intelligenz, seine Moral, seine Denkweise und sein Fühlen. Genau diese Tatsache, der vollkommen unterschiedlichen Wesenszüge von Menschen seit der Geburt ist die Garantie dafür, dass das Leben nicht erst ab seiner Geburt in seinem jetzigen Körper beginnt, sondern er vorher schon existiert haben MUSS, weil er eben etwas mit in die Wiege nimmt, was er nur kann, wenn er auch vor seiner jetzigen Reinkarnation schon existiert hat.
DAS erklärt dann vollkommen logisch die unterschiedlichen Charakterzüge von Geschwistern, weil jeder im Laufe seiner Reinkarnationen vollkommen unterschiedliche Dinge erlebt hat und sie sich auf vollkommen unterschiedlichen Entwicklungsstufen befinden können. Nur so lässt sich erklären, warum Geschwister so vollkommen unterschiedlich sein können und viele Geschwister genau aufgrund dessen, eben nicht das Gefühl haben, wirkliche Geschwister zu sein, sondern lediglich von den äußeren Umständen dazu genötigt werden, sich als Geschwister zu betrachten, obwohl sie es in Wirklichkeit gar nicht sind, sondern sie lediglich eine Nichtliebe ihrerseits dazu gezwungen hat, sich die gleichen Eltern zu teilen um so lange aus seiner Nichtliebe zu sich selbst zu lernen, bis man sein Umfeld wieder frei bestimmen darf.