Der Hund ist ein fleischfressendes Raubtier

Die wenigsten Menschen wissen, dass der Hund zu den Raubtieren und Fleischfressern zählt und gerade im Jagen und Zerlegen von Säugetieren seinen Spaß darin findet.
Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Hunde Millionen Mal im Jahr, Menschen beißen, weil sie nun mal Hunde sind.
Denoch sagt jeder Hundebesitzer, dass sein Hund auf keinen Fall beißt.
Das würde bedeuten, dass die Millionen von Beißvorfällen die jährlich von Hunden ausgeführt werden, von Hunden absolviert werden die keinen Besitzer haben, was jedoch ein Nonsens ist.
Hundebesitzer kapieren nicht, dass sie mit einem Hund, ein fleischfressendes Raubtier in die Gesellschaft einführen und je größer der Hund ist und je größere Zähne er besitzt, zu einem Risiko für alle Menschen in der Gesellschaft wird.
Es wird von den Hundefanatikern immer behauptet, dass ein Hund nur dann beißt, wenn er nicht richtig erzogen wurde, sich erschreckt hat oder derjenige der gebissen wurde, sich falsch verhalten hat, doch das ist gelogen.
Es hat nichts mit der Erziehung eines Hundes zu tun, wenn er beißt, sondern das ist sein ganz normaler tierirscher raubtiergesteuerter fleischfressender Trieb der ihn dazu veranlasst zuzubeißen.
Ab und zu vergisst ein Hund einfach mal, dass er zu einem Schoßhund degradiert wurde, der seine natürlichen Triebe, als fleischfressendes Raubtier, sein ganzes Leben unterdrücken muss.