Es kann nur eine Religion geben

Es gibt eine Religion, eine Religion, der alle angeschlossen sind, automatisch, egal ob derjenige an Religion glaubt oder auch nicht.
Eine Religion, der auch Atheisten angeschlossen sind, weil sie die einzige absolute Religion ist und eine absolute Religion umschließt alle.
Diese Religion führt den Menschen zu sich selbst zurück.
Automatisch.
Durch Erfahrung.
Durch das Leben.
Alles was der Mensch hier erlebt, dient seiner Religion, zurück zu sich selbst.
Egal was er auch immer macht, es dient nur dazu ihm aufzuzeigen, dass sein Weg der Falsche oder der Richtige ist. Das Falsche zeigt ihm das Falsche auf und das Richtige zeigt ihm das Richtige auf.
Deshalb führen alle Wege, zurück zu ihm selbst.
Wer Religion aber damit verkauft, allen anderen durch Gewalt diese Religion aufzuzwingen, der ist weit von der Religion entfernt.
Religion geschieht immer gewaltlos.
Religion kann nicht von außen aufgezwungen werden.
Zur Religion muss der Mensch selbst finden.
Vollkommen gewaltfrei.
Vollkommen gewaltlos.
Wer einem Kind schon von klein auf Regeln einstudiert, der erschlägt das Kind.
Der nimmt dem Kind den freien Willen, selbst nach der Wahrheit zu suchen oder auch nicht.
Auch die Entscheidung, nicht nach der Wahrheit zu suchen, ist der freie Wille eines Menschen.
Ihm diese Entscheidung bereits seit seiner Geburt abzunehmen, zeugt nur von gelebter Gewalt.
Kinder dürfen überhaupt nicht mit Riten, Gebetsbüchern, Verhaltensweisen erschlagen werden.
Sie müssen so frei wie möglich aufwachsen können, um ihren eigenen Weg zu finden.
Ein Weg, der schon von anderen aufgezwungen wurde, ist kein Weg, sondern bedeutet Stillstand.
Bedeutet das Aufziehen einer Aufziehpuppe die nur noch den für sie vorherbestimmten Weg gehen kann.
Dadurch findet der Mensch jedoch nicht zurück zu sich selbst.
Der Mensch muss frei aus sich heraus agieren können.
Muss frei denken können, freie Entscheidungen treffen können und sein Leben selbstbestimmt leiten dürfen.
Ist ihm das schon von klein auf versagt, dann kann er nicht zu sich selbst zurückfinden.
Dann wurde er so mit Gewalt von außen belagert, dass er von sich aus nicht mehr leben kann.
Deshalb gehört jegliche Religion, die einen Menschen bereits als Kind in ein Verhaltenskodex zwängt, verboten.
Insbesondere der Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Kinder.
Das ist keine Religion, sondern zutiefst gelebte Gewalt an Menschen, denen man den eigenen Willen aufgezwungen hat.
Das Göttliche jedoch zwingt niemals jemandem seinen Willen auf.
Das Göttliche will durch absolute Freiheit in jeglicher Entscheidung, gefunden werden.
Es ist immer da, es ist immer bereit, doch nur, wenn es nicht auf Menschen trifft, die durch Gewalt von seinem Weg abgekommen sind.
Nur dann kann der Mensch auch das Göttliche finden, in Form von sich selbst.