Deutschland beschließt Gesetz zur Regulierung der Spitzengeschwindigkeit bei Fahrzeugen

Deutschland hat beschlossen, dass nur noch Autos hergestellt werden dürfen, die eine maximale Geschwindigkeit von 130 km/h zulassen.
Dadurch wird die Gefahr auf Deutschlands Straßen eingeschränkt, der Lärmpegel verringert, Energie gespart und Kosten für Polizei, Sanitäter und Krankenhäuser verringert.
Desweiteren werden die Privatautos, die nicht für die Beförderung von Gütern konzipiert wurden nur noch in einer maximalen Größe hergestellt und mit einem maximalen Gewicht.
Das schafft mehr Platz auf unseren Straßen für Fahrradfahrer, Fußgänger, Mofafahrer, Motorradfahrer und Rollerfahrer.
Die Gefährdung dieser Verkehrsteilnehmer wird dadurch um ein Vielfaches verringert.
Desweiteren kann es nicht sein, dass man zur Beförderung von 80 Kilogramm, unnötig viel Tonnen von Material dafür von A nach B befördern muss, was zusätzlich viel Herstellungsmaterial und Beförderungsenergie benötigt.
Um Energie zu sparen, muss die Größe und das Gewicht von Privatautos eingeschränkt werden.
Benzin- und Dieselautos werden überhaupt nicht mehr hergestellt und die künstlich in die Höhe kalkulierten Kosten von Elektroautos wieder auf das Minimum heruntergeschraubt, so dass Elektroautos um ein Vielfaches billiger werden wie Benzin- und Dieselautos. Falls dies unter Ausreden nicht funktioniert, werden Elektroautos so subventioniert, dass sie billiger werden wie Benzinautos. Bei Fleisch geht das hinsichtlich Pflanzenschnitzel, Milch und Sojamilch auch.
Es kann nicht sein, dass uns die Glühbirne verboten wird, wir aber hinsichtlich unserer Beförderungsmittel klotzen statt kleckern.
Auch Züge dürfen nur noch maximal 150 km/h fahren. Das spart Energie, ist nicht so eine große Lärmbelästigung und erhöht die Sicherheit der Fahrgäste.
Je schneller der Mensch befördert wird, je mehr Energie verbraucht er.