Nordkorea ist überall

Es mag vielleicht den Anschein haben, dass Nordkorea das einzige Land ist, in dem ein Diktator regiert, doch das ist nur ein Irrglaube.
In jedem Land, in dem Politik gegen die breite Masse des Volkes gemacht wird, herrscht eine Diktatur.
Es ist kein Kapitalismus, es ist kein Sozialismus, es ist eine Diktatur.
Diktatur bedeutet, dass nur Wenige an der Spitze bestimmen, was mit dem Rest des Volkes geschieht.
Wie es zu leben hat, wie es sein Leben gestaltet und wie man es am besten kontrollieren kann, damit es diese Diktatur auch umsetzt.
Wenn man zum Beispiel Systeme im Volk installiert, die nur zum Wohle ein paar Wenige sind und den Rest immer weiter von den Ressourcen ausschließt, dann ist das gelebte Diktatur.
Dann diktieren diese Wenigen den Rest.
Das war in der DDR so, das ist in Amerika so, das war bei Stalin so und das ist genau die Regierungsform, die jede Regierung auf diesem Planeten installiert hat. Selbst die Schweizer, von denen man noch annimmt, dass sie durch ihre Volksabstimmungen freier sind wie die meisten anderen, sind dem System der Ausbeutung an Vielen, durch Zinsen, Spekulationen, Gewinnmaximierung und überhöhten Stundenlöhnen, angeschlossen.
Es gibt also kein freies Land auf diesem Planeten. Es gibt lediglich immer nur Länder, welche die Systeme der Wenigen installiert und zu Lasten der breiten Bevölkerung ausführen.
Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass Nordkorea deshalb das einzige Land auf diesem Planeten ist, das einer Diktatur unterworfen ist. Dort wird die Diktatur nur etwas offensichtlicher gelebt. Wer jedoch glaubt, dass die Regierung der Bundesrepublik Deutschland nicht genauso durch Wahlmanipulation an der Macht bleibt, der unterstellt seinem eigenen Volk, dass es nicht richtig wählen kann.
Selbstverständlich kann das eigene Volk nicht richtig wählen, denn in einer Diktatur hat es dazu nicht die Möglichkeit.
Tatsächliche Wahlen werden immer von den Diktatoren unterbunden, um den Machtstatus zu halten.
Das ist in Nordkorea so und auch in der Bundesrepublik Deutschland.
Nur weil man der breiten Masse eingeredet hat, dass es ihr gut geht, bemerkt sie nicht ihre Versklavung und Ausbeutung zu Gunsten Weniger. Die breite Masse glaubt durch Manipulation, dass sie tatsächlich 40 Stunden die Woche 45 Jahre lang arbeiten muss.
Das hat sich schon so in den Köpfen der Menschen als Selbstverständlich festgesetzt.
Es hat sich auch als Selbstverständlichkeit in den Köpfen der breiten Masse festgesetzt, dass Mütter einer Doppelbelastung ausgesetzt werden können.
Merken sie, wie man ein ganzes Volk manipulieren kann?
Sie sind ein Teil davon.
Sie haben es nur noch nicht bemerkt, dass sie einer Dikatur unterworfen wurden.
Sie nehmen ihre Lebenssituation als nicht besser machbar hin, um sich nicht einzugestehen, dass sie nach dem Willen der Wenigen, die über ihr Leben bestimmen, leben.
Dadurch müssten sie sich eingestehen, dass man sie ihrer Selbstbestimmung beraubt hat. Dass sie nicht Herr in ihrem eigenen Haus sind. Sie müssten erkennen, dass sie sich ihr Leben lang nicht dagegen aufgelehnt haben, sie müssten erkennen, dass sie es noch nicht einmal bemerkt haben.
Dann sich doch lieber den diktatorischen Umständen anpassen, um sich mit der eigenen Schwäche nicht wirklich auseinandersetzen zu müssen.
Doch reden sie dann nicht davon, dass sie ihre Kinder lieben, denn diesen hinterlassen sie, durch ihre Feigheit, durch ihre Ignoration, genau das System, das sie dadurch selbst gelegt haben.
Sie haben ihre Kinder in die Versklavung hineingeboren.
Sie haben es nicht geschafft, sich und ihre Kinder daraus zu befreien.
Dazu müssten sie in ihrem Leben erst einmal selbst anfangen zu analysieren, wo sie das System der Diktatur an anderen anwenden. Ob sie durch Zwangsheirat zum Diktator in ihrer Familie werden. Ob sie durch Ressourcenkontrolle, den Dikator geben. Ob sie durch die Kontrolle der Ressourcen allen anderen diktieren, wie sie sich zu verhalten haben.
Solange sie nicht selbst der Erste sind, der sich aus dieser Diktatur, anderen ihr Leben vorzudiktieren, befreit haben, ist Nordkorea auch in ihnen.