Die verschiedenen Entwicklungsstufen eines Menschen

Entwicklungsstufe 1:
In der ersten Enwicklungsstufe, besitzt der Mensch noch wenig Bewusstsein. Er wird komplett von seinem Unterbewusstsein geführt und noch absolut von seinen Emotionen und seinen Trieben gesteuert.
Er agiert wie ein Wesen, das nur sich selbst kennt und sich mit Gewalt alles holt, was es will.
Dabei fehlt ihm jegliches Einfühlungsvermögen und jegliches Mitgefühl. Die anderen um ihn herum sind keine Menschen, sondern nur Wesen, die man ausbeuten, übervorteilen und ausnützen kann.
Für diesen Menschen gibt es nur seine Wünsche, seine Begierden und seine Wertevorstellungen.
Er fühlt nur sich und was er haben will. Dem Rest spricht er diese Bedürfnisse ab. Er sieht sich als einzigen Gott hier in der Materie und alle anderen sind seine Untertanen. Sind diejenigen, die ihm dienen müssen.
Alle anderen sind Abschaum. Sind Dreck. Sind es nicht wert, dass sie mit ihm existieren dürfen.
Er alleine hat Recht. Jeder der ihm widerspricht, wird sofort durch Gewalt unterdrückt. Die Meinung des anderen hört er sich erst gar nicht an, sondern er hält den anderen für jemanden, der vom Leben nicht die geringste Ahnung hat. Emotional kann man so einen Menschen durch Nichts in seiner Mitte halten.
Dieser Mensch ist für Entwicklung noch überaus wenig offen. Es dringt durch so einen Menschen, der sich noch komplett von seinem Schmerz der Gespaltenheit ernährt nichts durch, es ist nicht möglich, eine Entwicklung vorzunehmen.
Er agiert noch wie ein Wilder, der weder wirklich reden kann, noch wirklich denken, noch wirklich fühlen.
Schon meilenweit lässt ihn sein Schmerz jegliches Agieren von ausen fehlinterpretieren. Bewegt sich ein Mensch auch nur falsch oder schaut er nicht so, wie es der Mensch auf der ersten Entwicklungsstufe will, dann übt er Gewalt an diesem Menschen aus. Menschen auf der ersten Entwicklungsstufe, benötigen keinerlei Grund, um Gewalt an anderen Menschen auszuüben. Sie üben einfach Gewalt aus, weil es ihnen Spaß macht, andere zu verletzen, zu demütigen, zu erniedrigen und wie Abschaum zu behandeln.
Menschen die erst in der ersten Entwicklungsstufe stecken und ganze Gruppierungen und Völker bilden, bekommen nichts selbst auf die Reihe. Sie verehren Menschen als Propheten und Vorbilder, die genauso sind wie sie. Je gewalttätiger und abartiger die Menschen in ihren Reihen sind, je weiter bringen sie es in diesem Volk.
Ein Volk, das sich in erster Linie nur aus solchen Menschen speist, bleibt in seiner Entwicklung zurück. Das liegt daran, dass in diesem Volk jeder den anderen übervorteilen will. Jeder feilscht darum, so wenig wie möglich leisten zu müssen. Niemand will hier wirklich schon etwas leisten und arbeiten, da Arbeit für diese Menschen als Nichtgöttlich betrachtet wird. Ein Gott hat Diener. Deshalb werden die körperlich Schwächsten zu allen Arbeiten herangezogen, um Gott zu bedienen. Selbstveständlich durch Gewalt. Hierzu wird die weibliche Energie herangezogen, die als Sklave fungieren muss. Je unterentwickelter ein Volk ist, je mehr versklavte weibliche Energien werden sich dort finden lassen. Je weniger kann die weibliche Energie sich selbst leben. Je mehr wird die weibliche Energie durch Zwangsheirat, frühzeitige Verehelichung, Pseudoreligionen - in denen der Mann als Herrscher über die Frau ausgewiesen wird oder direkte Gewalt unterjocht und ihrer Selbstbestimmung beraubt.

Entwicklungsstufe 2:
In der zweiten Entwicklungsstufe seiner selbst, fängt der Mensch langsam an zu erkennen, dass er nicht alleine auf diesem Planeten ist. Er kann sich emotional schon etwas mehr zurücknehmen und ab und zu lässt er auch ein kritisierendes Wort zu, ohne dass er sein Gegenüber sofort dafür erschlagen muss.
Es findet allmählich eine gewisse Kommunikation zwischen den Menschen statt, die nicht von vornherein in einem gewissen gereizten emotionalem Grundton starten, sondern die schon etwas mehr Ruhe beherbergen.
Die Menschen fangen langsam an miteinander zu reden. Nicht jede Begegnung endet mit einem Streit.
Nicht jeder Gedanke wird nur dafür genutzt, dass das Gegenüber unrein ist und in jedem Verhalten nur vor hat den anderen zu unterdrücken, zu erniedrigen, zu übervorteilen und auszubeuten.
Wenn man sich selbst so weit entwickelt hat, um das zu erkennen, wird man in ein anderes Umfeld hineingeboren. Dafür muss man sich jedoch selbst entwickelt haben und sein Verhalten geändert haben.
Dann darf man von einer höheren Position aus starten.
Bei dieser Position wird das Leben etwas einfacher. Man hat es in seinem Umfeld nicht mehr nur mit Energien zu tun, die nur sich selbst als Nabel sehen.
Gruppierunge die bereits in dieser Entwicklungsstufe sind, können langsam etwas miteinander aufbauen, weil es nicht mehr nur darum geht, für sich selbst den größten Nutzen zu ziehen, sondern in der Gemeinschaft etwas aufzubauen.

Entwicklungsstufe 3:
In der Entwicklungsstufe Drei fängt der Mensch langsam an sich selbst zu hinterfragen. Er erkennt, dass sein Handeln, Denken und seine Gefühle durch ihn selbst lenkbar sind. Er lässt sich durch andere nicht mehr so leicht aus seiner Mitte bringen. Menschen sind in dieser Phase kritikfähig, fangen an zu lernen und beobachten ihr Umfeld, ob sie bei anderen und ihrem Verhalten etwas Sinnvolles für sich selbst herausziehen können.
Diese Menschen sehen sich nicht mehr als alleinigen Gott an, sondern erkennen, dass man durch das Beobachten von anderen sehr viel lernen kann.
In den allerseltensten Fällen jedoch, wird ein anderer höher eingestuft als man selbst.
Nur wenn es wirklich nicht mehr anderes geht.
In dieser Entwicklungsstufe werden körperlich Schwächere nicht mehr für das Ausleben von Minderwertigkeitskomplexen benutzt, sondern der Mensch hat diese Gefühle bereits im Griff.
Dadurch herrscht in einem Volk weniger aggressive Grundstimmung und die weibliche Energie fängt langsam an, aus ihren Löchern zu kommen.

Entwicklungsstufe 4:
In der vierten Entwicklungsstufe fängt der Mensch an zu erkennen, dass andere oftmals die gleichen Probleme haben wie er selbst. Er fühlt sich dadurch immer weniger alleine. Er erkennt, dass es den meisten in seinem Umfeld nicht besser geht wie ihm selbst. Er agiert immer weniger emotional auf sein Umfeld und kann Menschen daraus immer mehr sie selbst sein lassen, ohne sie durch Gewalt umerziehen zu wollen.
Auf dieser Entwicklungsstufe fängt die weibliche Energie an, sich selbst mit einzubringen in die Gemeinschaft.
Die weibliche Energie wird nicht mehr nur als Ausbeutungs- und Sexualobjekt betrachtet, sondern ihr werden menschliche Züge diagnostiziert.

Entwicklungsstufe 5:
In der fünften Entwicklungsstufe fängt der Mensch an, seinen Kontrollwahn über andere abzustreifen. Er erkennt, dass er nicht das Recht hat, andere Menschen durch Gewalt zu kontrollieren. Er erkennt die Eigentständigkeit und die Selbstbestimmung des Menschen aus sich selbst heraus, immer mehr an.
Er hat nicht mehr den Drang, sein Umfeld durch Gewalt zu dominieren. Körperlich Schwächere werden nicht mehr unterdrückt. Die weibliche Energie wird als gleichwertige Energie angesehen, die man nicht mehr über die Ressourcenkontrolle zu Handlungen nötigt, die sie selbst nicht will.
Müttern wird genauso wie allen anderen, für ihre Arbeit, ein Lohn zugestanden.
Die weibliche Energie kann sich voll und ganz ausleben und sich nach ihren Wünsche richten.
Die weibliche Energie sucht sich ganz ohne Gewalt selbst ihre Partner aus.

Entwicklungsstufe 6:
Der Mensch muss nicht mehr reinkarnieren.