Die Opferrolle des Mannes - Teil II

Um sich nicht mit seiner Schandtat auseinandersetzen zu müssen, unterstellt die männliche Energie der Weiblichen, dass sie sich doch einfach nur hinsichtlich dieser Behandlung wehren sollte.
Derjenige der einen anderen mit Gewalt übersät verlangt von diesem, sich zu wehren, also auch Gewalt auszuüben.
Dann hat er den anderen auf seiner Seite.
Dann hat er den anderen in einen Kampf verwickelt.
Nötigt ihm Handlungen ab, die er ohne diese Gewaltausübungen gar nicht tätigen würde.
Macht ihn zu einem Kampfpartner.
Nein, die Frau muss sich nicht wehren!

Der Mann muss sich wehren!
Gegen diese Stimme in seinem Inneren,
die ihn zu diesen Gewalttaten treibt.
Es obliegt nicht demjenigen sich zu ändern,
der keine Gewalt ausübt, sondern demjenigen,
der sie ausführt.