Die Macht der Banken

Die Macht der Banken besteht darin, die immer weiter steigende Geldmenge einer Nation nicht einfach zu gewährleisten, sondern sie durch Zinsen an den Rest zu verkaufen.
Es ist ganz normal, dass die Geldmenge in einer Nation steigt, wenn sie sich etwas aufbauen will, weil erst ein bestimmtes Grundgerüst ein Überleben überhaupt erst hier möglich machen. Dazu gehören ein Dach über dem Kopf und ein Beruf. Wer jedoch ein Haus haben will oder eine Wohnung, der muss immer erst einen Kredit aufnehmen, um sich das leisten zu können, weil niemand so viel vorher verdient hat.
Das Gleiche gilt für Menschen, die sich selbstständig machen wollen. Auch diese haben dafür logischerweise vorher nicht das Geld. Es ist also für eine Nation ganz normal, dass ein Überleben und ein Fortschritt nur über Kredite funktioniert, die der Mensch dann im Laufe seines Lebens und durch seine Arbeit abbezahlt.
So ist der natürliche Lauf.
Unnatürlich wird es allerdings, wenn es Menschen in diesem Volk gibt oder Institutionen, die für diese natürliche Vermehrung der Geldmenge im Volk, also für das Wachstum im Volk, Zinsen für diese natürliche Geldvermehrung verlangen können. Diese Menschen oder Institutionen bringen nämlich keinerlei Leistung für das Volk, sondern machen sich diesen Umstand einfach nur zunutze, in dem sich das Volk vor solchen Ausbeutern nicht dahingehend schützt, dass es sich selbst für diese Zwecke die Geldmenge vermehrt, und zwar ohne Zinsen.
Es ist ein absolutes Unding, dass es überhaupt möglich ist, dass in einer Nation für die Bereitstellung der Überlebensmöglichkeit überhaupt Zinsen verlangt werden dürfen.
Das bedeutet nämlich nichts anderes, dass man für das normale Überleben, an fremde Personen einen Tribut entrichten muss, obwohl diese Personen nichts für einen geleistet haben.
Dadurch muss ein ganzes Volk doppelt so viel arbeiten wie es eigentlich müsste und was noch schlimmer ist, es arbeitet durch dieses System gegen sich selbst, weil am Ende derjenige alle Arbeitsleistung bekommt, der das Zahlungsmittel durch Zinsen bereitgestellt hat.
Ein Volk kann nicht so dumm sein, für sein eigenes benötigtes Zahlungsmittel und dessen Vermehrung, an Dritte einen Tribut zu entrichten, damit es überhaupt die benötigte Geldmenge erhält.
Dadurch übergibt es ein paar Wenigen im Volk die Macht, sich alle Ressourcen dieses Volkes anzueignen.
Hierzu muss man sich nur ausrechnen, dass für jeden Kredit der jemals gewährt wurde, diese Personen, die nur Privatmenschen sind, Zinsen kassiert haben.
Jedes Haus, das gebaut wurde, jede Firma die gegründet wurde, wurde diesen Personen 1:1 in Zinsen ausgezahlt.
Sie können sich vorstellen, wie unfassbar reich diese Menschen sind. Sie haben schon jetzt so viel, dass sie damit alle Häuser, Güter, Grundstücke und Ressourcen kaufen können und deshalb ist ihnen auch alles daran gelegen, dass die breite Masse so schnell wie möglich verarmt, damit sie an deren Aufgebautes kommen können.
Solange ein Volk nicht erkennt, dass es sich durch Zinsen nur verkauft hat und nie eine Möglichkeit hat, das Aufgebaute auch behalten zu können, wird es immer wieder zu Kriegen und einem Zivilisationsabbau kommen.