9/11: Weckruf der Menschheit

Der 11.9. war ein historischer Tag in der Geschichte der Menschheit, nicht, weil ein terroristischer Anschlag stattgefunden hat, das gab es schon desöfteren in der Geschichte der Menschheit, sondern deshalb, weil einer großer Anzahl von Menschen auf einen Schlag bewusst wurde, wie sehr Geschichte verfälscht werden kann.
Ab diesem Zeitpunkt wusste ein Großteil der Menschen, dass man überhaupt nichts glauben kann, was über die Geschichte der Menschheit verbreitet wurde.
Ab diesem Zeitpunkt fingen die Menschen an, die Massenmedien wirklich zu hinterfragen. Der 11.9. war ein Erweckungstag für die Menschheit.
Ab diesem Moment wussten die meisten, wie sehr Regierungen in der Lage sind, die Wahrheit zu verfälschen.
Wie viel Macht Regierungen besitzen, um sämtliche Menschen im Staat dafür zu benutzen, um eine ganz andere Realität zu erschaffen, als sie tatsächlich ist.
Die erwachten Menschen erkannten, dass es keine einzige Institution im Volk gibt, die man nicht zur Schaffung von Illusionen missbrauchen kann.
Hat man vorher noch den Politikern, den Massenmedien, dem Unterrichtsstoff und der Geschichte geglaubt, wusste man nun, dass dies nicht mehr die Gradmesser der Wahrheit sind.
Nicht nur, dass man alle weiteren Ereignisse seit dem 11.9. ganz anders bewertet, nein, auch alle Ereignisse die vor dem 11.9. geschehen sind, bekamen dadurch ein ganz anderes Gesicht.
Wer begreift, dass nichts an der offiziellen Fassung des 11.9. der Realität entspricht, der fängt an, die komplette Geschichtsschreibung der Menschheit zu hinterfragen.
Für den gibt es nichts mehr, was es nicht gibt.