Was dachten die Deutschen wirklich über Hitler?

Ich kenne die Deutschen, ich bin einer von ihnen.
Ich nehme ihre Energie war und die Deutschen sind gut, verdammt gut.
Es gibt kein Volk, das eine höhere Moral besitzt, wie die Deutschen.
Alles Gute kommt aus Deutschland. Die meisten Erfindungen kommen aus Deutschland oder
von Deutschen oder von ehemaligen Deutschen.
Wir können stolz auf uns sein, sehr stolz.
Es ist die Angst vor dieser Moral und dieser Entwicklung, die einen gewissen Neidfaktor in anderen hervorruft. Die Angst, durch Bewusstsein beleuchtet zu werden.
Die Angst, durch diese Moral nicht mehr so gut andere ausbeuten zu können.
Die Deutschen waren schon immer anders, und noch ein paar andere aus Europa.
Sie sind friedfertig.
Während England, Spanien, Portugal und Frankreich schon von Anfang an darum bemüht waren, andere Kulturen abzuschaffen und sich deren Reichtum zu sichern, hielten die Deutschen nichts von solchen Bestrebungen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Imperialismus
So ein Verhalten lässt natürlich die Scham in denjenigen wachsen, die anders handelten.
Die Deutschen hatten kein Interesse daran, andere zu unterjochen, noch an Sklaven.
Sklaven zu halten wäre Deutschen nie in den Sinn gekommen.
Ich rede dabei nicht von den Auswanderern, die in Amerika ihren Traum vom ungezügelten Ausbeuten anderer verwirklichen konnten.
Von den Pestbeulen derjenigen, die diese Moral verabscheuten.
Deshalb ist es auch kein Wunder, dass diese alles dafür taten und noch tun, um die Deutschen und deren Moral auszumerzen.
Kommen wir nun zu Hitler und unserer Geschichte.
Was dachten die Deutschen wirklich über Hitler? Sie dachten bestimmt nicht: "Jawoll, der ist so richtig schön bösartig, der massakriert alle Juden hier und steckt sie ins KZ, deshalb werden wir ihn alle wählen"!
Das ist ein Trugschluss. So dachten die allerwenigsten Deutschen.
Das liegt nicht in der Moral der Deutschen.
Wie schon gesagt, die Deutschen sind friedfertig.
Wer das nicht glaubt, der kommt in dieses Land und unterhält sich ein paar Worte mit diesem Volk.
Sie sind ruhig, wenig emotional und wenig gewalttätig.
Deshalb hätten die Deutschen Hitler auch nie gewählt, wenn sie so ein Bild von ihm gehabt hätten.
Hitler empfanden die Deutschen als eine Hilfe. Sie hatten das Gefühl, ihm liegt etwas an ihnen.
Sie sahen alle, wie er dieses heruntergekommene Land wieder aufblühen ließ.
Wer sich so eine Rede von Hitler einmal ansieht der wird erkennen, dass das was er sagt, nicht wirklich schlecht ist.
Es richtet sich gegen das Kapital der Großfinanz.
Gegen Ausbeutung an der breiten Masse.



Das war der Grund, warum Hitler so erfolgreich war in Deutschland. Nicht, weil er ausgerufen hat alle Juden zu vernichten. Das will uns nur die Seite weiß machen, die keine Moral besitzt. Als die Juden vernichtet wurden, befand sich Deutschland gerade in einem Krieg. Die Vernichtung lief während des Krieges ab, noch dazu in einem anderen Land. Von einem Volk, während es sich gerade im Krieg mit mehreren Ländern befindet zu erwarten, dass es da noch den Überblick behält, was in einem anderen Land vor sich geht und ihm daraus noch einen Strick zu drehen, zeugt nur von absoluter Unverfrorenheit.
Die Menschheit ist ja nicht einmal in Friedenszeiten dazu in der Lage andere davon abzuhalten in andere Länder einzumaschieren. Selbst über 100 Länder die sich nicht in einem Kriegszustand befinden schaffen das nicht zusammen.
Aber von den Deutschen wurde das quasi erwartet, während eines Kriegszustandes mit mehreren Ländern.
Ziemlich meschugge.
Wie viel Drecksarbeit muss man leisten, um aus dem moralischten Volk das Unmoralischte zu machen. Da gehört ein Haufen Arbeit dazu, um so etwas zu bewerkstelligen. Nur gut, dass ich selbst Deutsche bin und deshalb hautnah erlebe, wie die Deutschen wirklich sind. Sie sind die Friedfertigsten die ich kenne. Mit einem absolut hohen Anspruch an Moral. Da nützt auch der größte Geschichtsverdreher nichts. Der Mensch ist nun mal so, wie er eben ist.