Warum Muslime sich in Deutschland NIE integrieren können

Muslime können sich aus einem einfachen Grund NIE in Deutschland integrieren, weil ihnen das ihre Religion nicht erlaubt.
Sie dürfen sich gar nicht unserer Kultur anpassen, weil sie sonst gegen ihre Religion leben würden.
Sämtliche Gesetze und Regeln die ihnen ihre Religion auferlegt, laufen diametral gegen unser Grundgesetz.
Ihnen wird zum Beispiel auferlegt, einen Mann zu verherrlichen, der ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat.
Damit ist ihre Gesinnung bereits gegen die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gerichtet.
Ihnen wurde auferlegt, einen Mann zu verherrlichen, der ganze Volksstämme ausgeraubt, deren Männer getötet und die Frauen und Kinder versklavt hat.
Damit verstößt auch diese Gesinnung gegen die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland.
Mohammed ist ein zutiefst gewaltbereiter Mensch gewesen, der seine Ziele nur über die Gewalt durchgedrückt hat. Dieser Charakter wird von den Muslimen als Vorbild verehrt. Glauben die westlichen Menschen wirklich, dass sich diese Einimpfung so eines Vorbildes, bereits ab der Geburt, wieder aus den Köpfen und Herzen dieser Menschen entfernen lässt?
Diese Menschen verehren Mohammed und seine Energie bis zum letzten Atemzug. Selbstverständlich müssen sich diese Menschen zumindest zum Anschein erst einmal an die jeweilige Kultur soweit anpassen, dass sie nicht direkt die Scharia fordern, doch wenn diese Menschen ihre Chance sehen, nämlich dann, wenn sie den ehemaligen Einheimischen zahlenmäßig überlegen sind, dann werden sie alles daran setzen, ihre Religion und die Gesinnung von Mohammed, nämlich alle Menschen auf diesem Planeten zu Muslimen zu machen, durchzudrücken.
Wer glaubt, Muslime würden diese Gesinnung der Steinigung und der anderen Befehle von Mohammed aufgeben, der irrt gewaltig. Das kann man klar an diesem Video erkennen, in dem Muslime aus Europa für die Steinigung sind.


Das sind Menschen, die in Europa die Chance bekommen haben, sich von dieser gewalttätigen Ideologie zu befreien.
Haben sie aber nicht.
Stattdessen beten sie weiterhin eine Religion an, die von einem der gewalttätigsten Energien die jemals auf diesem Planeten gelebt haben, gegründet wurde. Einem Mann, der Frauen als Kriegsbeute nahm, der Kinder entjungferte und sich alles durch Gewalt holte was er wollte.
Diese Energie ist es, die der Islam verkörpert, durch sein Vorbild Mohammed. Der Islam befiehlt, Mohammed und alle seine menschenverachtenden Taten als Vorbild zu sehen.
Wenn sich ein Muslime deshalb wirklich in Deutschland integrieren will, dann müsste er als erstes einmal diese Verherrlichung für diesen Mann ablegen, dann erst ist er in unserem Kulturkreis angekommen.
Ansonsten leben diese Menschen in einer Parallelwelt, da ihre Religion gar nichts anderes zulässt.
Wie viele Muslime kennen sie, die nach Deutschland gekommen sind und ihre Religion endlich als Befreiungsakt abgelegt haben, weil sie erkannt haben, dass unsere demokratischen Werte weitaus besser sind, als das, was Mohammed vorgelebt hat?

Laut einigen Überlieferungen (Hadith) soll der Prophet Mohammed auf Anfrage die Steinigung bei Juden, die sich des Ehebruchs schuldig gemacht hatten, gemäß der Tora (Dtn 22,22) angeordnet, zudem in mehr als einem Fall die Ehebrecherin mit der Steinigung bestraft und den Ehebrecher auspeitschen und verbannen lassen haben. Mohammed ordnete auch die Steinigung eines Mannes wegen Ehebruchs an, der sich, ohne dass Zeugen ihn dieser Tat beschuldigt hätten, ihm gegenüber selber viermal des Ehebruchs bezichtigt hatte.
Auf dieser Basis gilt die Steinigung in der Schari’a als sogenannte Hadd-Strafe. Sie kann danach nur bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr von zwei Personen, die mit anderen verheiratet sind oder waren (siehe Zina) verhängt werden. Die Verurteilung kann auf Grund eines Geständnisses oder der Aussage von mindestens vier männlichen Zeugen erfolgen, wenn diese behaupten, dass sie beim Geschlechtsakt unmittelbar dabei waren. Da nach islamischem Recht Zeugenaussagen von Frauen weit weniger schwer wiegen als die von Männern und zudem von zwei Männern bestätigt werden müssen, werden Frauen weitaus häufiger wegen Ehebruchs angeklagt und zum Tod durch Steinigung verurteilt als Männer.


Wo wird gesteinigt?
Steinigungsurteile oder Steinigungen ohne Urteile sind in den vergangenen Jahren aus den Ländern Afghanistan, Nigeria, Iran, Irak, Jemen, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan und den Vereinigten Arabischen Emiraten bekannt geworden.

 http://de.wikipedia.org/wiki/Steinigung#Islam

Muslime hätten ja gerade in unserem Kulturkreis die Möglichkeit, sich von so einer zutiefst menschenverachtenden Ideologie zu befreien, warum tun sie es dann nicht und integrieren sich nicht in unser Wertesystem, in dem sie diese menschenverachtende Ideologie abstreifen?

Richtig, weil sie es nicht können.
Diese Menschen wurden schon von ihrem ersten Atemzug an darauf konditioniert, diese falschen Werte zu verherrlichen. Ihre ganzen Verwandten, Bekannten und Freunde verherrlichen diese Energie.
Deshalb gelingt es so gut wie keinem Muslime, sich aus dieser zutiefst menschenverachtenden Ideologie zu befreien.
Muslime hatten über 1400 Jahre lang Zeit, sich von dieser Ideologie und allen seinen zutiefst menschenverachtenden Gesetzen zu befreien.
Stattdessen leben sie lieber die Gesetzgebung, wie sie vor über 1400 Jahren stattgefunden hat, statt zu erkennen, dass seit dem um sie herum eine Weiterentwicklung, hin zu weniger Gewalt und Unterdrückung des einzelnen Individuums, stattgefunden hat.




Pakistan: Es ist kein Verbrechen, Nicht-Moslems zu entführen und zum Islam zu bekehren

http://michael-mannheimer.info/2014/05/06/libanesische-christin-moslems-hassen-uns-weil-wir-unglaeubige-sind-es-gibt-keinen-anderen-grund/#more-31234