Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich

Man sollte ja meinen, dass sich wenigsten die Regierung der Bundesrepublik Deutschland an das Grundgesetz hält, doch weit gefehlt. Besonders die Bundesregierung bricht das Grundgesetz wo sie nur kann.
Insbesondere gegen den Artikel 3 des Grundgesetzes: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich", wird in geradezu auffälliger Manier verstoßen.
Nicht nur, dass Hartz IV Empfänger in zwei Klassen eingeteilt werden die unterschiedlich bezahlt werden, indem den unter 25 Jährigen keine Miete und weniger Hartz IV Satz zugestanden wird, auch bei der Rente scheinen die Regierenden munter in die Trickkiste zu greifen, damit sie ein paar Euro hinsichtlich dieser Ungleichbehandlung sparen können.
Wie kann es sein, dass ein Teil der Frauen in Deutschland mehr Rente für die gleiche Leistung zugestanden wird wir einem anderen Teil?
Die Bundesregierung schafft das, locker!
Der Artikel 3 des Grundgesetzes interessiert sie dabei einen feuchten Dreck.
Auch nicht die Juristen des Landes  oder die Professoren an den Universitäten oder Rechtswissenschaftler oder das Bundesverfassungsgericht oder Richter oder Anwälte etc. etc. etc. interessiert das. Was haben diese Menschen eigentlich alle gelernt und was machen die eigentlich den ganzen Tag, dass sie gegen solche eklatanten Verstöße gegen das Grundgesetz nicht vorgehen? Wenn sie nicht mal die wichtigsten Punkte in unserem Grundgesetz umsetzen? Alleine das zeigt, dass unser komplettes Rechtssystem einfach nur eine Farce ist, die zum Schein eine gerechte Politik in diesem Lande vorgaukeln soll. In Wirklichkeit regiert der Mantel der Ungerechtigkeit darüber, auf dem alles steht, nur nicht unser Grundgesetz.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.rente-mit-63-ohne-abzuege-fuer-wen-ist-sie-moeglich-union-will-voraussetzungen-fuer-fruehrente-aendern.5472e85d-866c-4617-a26d-03161dcbf809.html