Islamverbot - Zum Schutz unserer Kinder?

Die meisten Deutschen und Europäer haben keinen blassen Schimmer vom Islam.
Ihnen ist nicht bewusst, dass die Muslime einen Mann als Propheten verherrlichen, der ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat, während er selbst dabei schon über 50 Jahre alt war.
Von Muslimen wird gefordert, alle Handlungen von Mohammed als heilig anzusehen und deshalb gibt es keinen einzigen Muslimen weltweit, der diese Handlung von Mohammed verurteilt.
Was hat das nun zur Folge?
Das hat zur Folge, dass sich nicht nur nicht alle Muslime ganz klar gegen diesen Akt der Kinderentjungferung positionieren, nein, dass sie ihn sogar noch verteidigen, wenn es um ihren Propheten geht.
Da hört man von Muslimen, dass Aischa, so hieß das 9-Jährige Mädchen, bereits schon sehr reif war für ihr Alter etc. etc. etc.
Solche Reden kennen wir auch von anderen Männern, die kleine Mädchen im Alter von 9 Jahren entjungfert haben, während sie selbst schon über 50 Jahre alt waren.
Wo kämen wir da hin, wenn wir einem Menschen so etwas durchgehen lassen und einem anderen nicht?
Gleiches Recht für alle!
Entweder man verurteilt so eine Tat auf`s Schärfste oder man verteidigt sie.
Wenn man sie verteidigt, dann fällt man allen Kindern weltweit, die als Kind von Erwachsenen entjungfert wurden, in den Rücken.
Will man das?
Es kann nicht sein, dass so eine Tat nur deshalb anders gewertet wird, weil sie schon lange her ist und derjenige sich als von Gott berufen gefühlt hat.
Vor Gott und dem Gesetz sind alle gleich.
Wenn wir den Muslimen erlauben, in unseren Reihen, so einen Mann als Propheten zu verehren, dann dürfen wir auch alle anderen Männer, die so etwas tun, nicht weiter verfolgen.
Dann können wir die Schleusen öffnen für weltweite Kindesentjungferung die nicht geahndet wird.
Wollen wir das wirklich?
Wenn wir das nicht wollen, dann dürfen wir diesbezüglich keine Ausnahmen machen, denn sonst schmälern wir unseren guten Willen, unsere Kinder auch wirklich beschützen zu wollen.
Dann laden wir durch die Hintertüre solche Energien in unser Land und wundern uns dann eines Tages, warum plötzlich schon so viele Mädchen im Alter von 9 Jahren reif genug waren, für die Verehelichung mit einem Mann der schon über 50 Jahre alt war.


Irak: Frauen demonstrieren gegen neues Gesetz

Es mag nur ein Anfang sein, aber so manch kleiner Funke wurde schon zum Flächenbrand. Am Internationalen Tag der Frau nahmen eine Hand voll Irakerinnen all ihren Mut zusammen gingen gegen ein Schariagesetz, das auf den Weg gebracht werden soll, auf die Straße. „An diesem Tag der Frauen sind irakische Frauen in Trauer“, riefen die Demonstrantinnen. Denn ab nun soll im Gesetz verankert werden, dass Mädchen mit neun Jahren verheiratet werden können und der Vater das alleinige Sorgerecht über seine Kinder erhält.