Hip-Hop ist keine Musik

Hip-Hop ist einfach nur Sprechen. Da wollen Menschen, die von Musik keine Ahnung haben, einfach mitmischen in diesem Genre. Menschen die nicht Manns genug sind, wirklich zu singen. Die sich dabei uncool vorkommen würden und deshalb die Musik vergewaltigen, indem sie jedem vormachen, dass dies auch Musik wäre, damit sie mit der Vergewaltigung dieses Genres, Kohle scheffeln. Stattdessen missbrauchen sie nur die Instrumente dazu, um zumeist zutiefst menschenverachtende Texte an die Umwelt abzusondern, um ihren Frust loszuwerden, dass sie nicht singen können.
Kleine Jungs die auf Männer machen wollen und die Großen nachäffen.
Nicht im Stande, wirkliche Musik rüberzubringen, da Singen für sie schon zu viel Schwäche bedeutet. Da vergibt man sich schon zu viel. Da ist zu viel Gefühl dabei, wenn man wirklich seinen Kehlkopf für etwas Sinnvolles verwendet. Lieber einfach nur Sprechen und im Hintergrund dazu Musik laufen lassen, vielleicht noch etwas auf den Takt achten und das war es. Das wird dann als Musik und Singen verkauft.
Musik ist jedoch etwas, was normalerweise den Himmel mit der Erde verbindet, in dem man eben nicht spricht, sondern mit der Stimme Melodien formt. Hip-Hop hat deshalb nicht nur nichts mit Musik zu tun, sondern durch seine Wortwahl und der Tatsache, dass er sich als solche verkauft, öffnet Hip-Hop das Tor zur Hölle. Er ist genau das Pondon zur Musik. Exakt das Gegenteil davon. Musik zieht nach oben, Hip-Hop nach unten.
Nicht nur durch seine Texte, sondern auch durch die Form des Jammerns. So zu sprechen in solchem bellartigen Ausdruck, ist einfach nur wie ein Hund der ständig und permanent bellt.
Absolut nervtötend für das Umfeld, aber von Musik keine Spur.