Gefahr für die Öffentlichkeit

Was macht eigentlich unsere Justiz? Warum sperrt sie keine Menschen weg, die grundlos auf der Straße über andere Menschen herfallen und sie körperlich so attackieren, dass sie nicht selten mit dem Tod zu kämpfen haben oder lebenslange Behinderungen davon tragen?
Solche Menschen sind eine hochgradige Gefahr für die Öffentlichkeit.
Stattdessen macht unsere Justiz überhaupt nichts, sonst würde es solche Fälle überhaupt nicht geben auf unseren Straßen. Stattdessen werden täglich Menschen in Deutschland immer von den gleichen Menschen überfallen und schwer körperlich verletzt.
Diesen Menschen passiert jedoch überhaupt nichts, obwohl unsere Justiz genau weiß, wer diese Personen sind.
Diese Personen werden von unserer Justiz beschützt.
Es wäre absolut einfach diese Klientel, die offenbar Geisteskrank ist, denn ohne Grund Menschen körperlich zu verletzen setzt eine hochgradige Geisteskrankheit voraus, aufzuspüren und in eine geschlossene Anstalt einzuweisen. Wer, wenn nicht solche Personen, sollte in eine geschlossene Anstalt. Dorthin kommen normalerweise die Menschen, die für sich oder für andere eine Gefahr darstellen. Warum dann nicht solche Personen. Für solche Personen gibt es überhaupt nur solche Anstalten. Wenn man sie nicht dort unterbringen will, dann in Sicherungsverwahrung. Der friedfertige Bürger muss vor solchen Gewaltaktionen vom Staat geschützt werden. Solche Personen dürfen sich überhaupt nicht auf unseren Straßen frei bewegen.
Wer sich den nachfolgenden Bericht durchliest wird folgendes erkennen:


Unbekannte haben am Donnerstagmorgen unvermitteltt einen 28-jährigen Mann auf der Lindlarer Hauptstraße angegriffen und brutal verprügelt. Anschließend ließen sie ihn mit Gesichtsverletzungen und Platzwunden liegen.

Lindlar
Niedergeschlagen und mit Gesichtsverletzungen und Platzwunden auf der Straße liegengelassen wurde ein 28-jähriger Mann in der Nacht zu Donnerstag auf der Hauptstraße. Wie die Polizei berichtet, war der 28-Jährige am Donnerstagmorgen um 3.55 Uhr von vier Männern angegriffen und niedergeschlagen worden. Demnach ließen die Schläger erst von ihrem Opfer ab, als es am Boden lag.
Nach Angaben des 28-Jährigen erfolgte der Angriff unvermittelt und ohne Grund. Die Polizei berichtet weiter, dass der Angriff auf der oberen Hauptstraße auf Höhe des Herz-Jesu-Krankenhauses geschehen sei. Nun sucht die Kriminalpolizei Zeugen, die Hinweise auf die die vier Unbekannten geben können, Zeigen erreichen die Kripo unter 0 22 61/81 99-0. (lb)


Lindlar hat 22.074 Einwohner.
Wie viele davon haben so ein Gewaltpotenzial, dass sie Jagd auf Einheimische dort machen?
Die Polizei hat bestimmt auch eine Beschreibung von dem jungen Mann der ohne Grund krankenhausreif geschlagen wurde.
Solche Männer sind bestimmt nicht das erste Mal straffällig.
Also lässt man diesen jungen Mann einfach die Strafkartei durchsuchen von den paar Menschen in diesem Umfeld, die schon desöfteren wegen Gewaltaktionen aufgefallen sind und man hat diese Männer sofort.
Das gilt im Übrigen für alle Gewaltaktionen in allen Städten Deutschlands.
Wenn die Polizei und die Justiz wirklich solche Menschen dingfast machen wollte, gäbe es keine Gewaltverbrecher auf deutschen Straßen.
Die Polizei kennt so gut wie jeden in ihren Vierteln und weiß höchstwahrscheinlich schon nach der ersten Beschreibung, wer diese Überfälle begangen hat.
Unsere Justiz schützt jedoch solche zutiefst menschenverachtenden Gewaltverbrecher, zu Lasten der mittlerweile Hundertausenden von deutschen Gewaltopfern. 


Prügel-Attacke gegen jungen Mann: Rottalerin bewies Zivilcourage
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/rottal/regionales/Pruegel-Attacke-gegen-jungen-Mann-Rottalerin-bewies-Zivilcourage;art1171,226587

Die Polizei weiß ganz genau, wer diese zwei Personen sind.
Die Polizei kennt jeden, der schon mal straffällig geworden ist und diese zwei sind es ganz bestimmt.

Prügelattacke in Sachsenhausen: Eltern bitten um Hilfe
http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Pruegelattacke-in-Sachsenhausen-Eltern-bitten-um-Hilfe;art675,742829

18-Jährigen vor Fastfood-Restaurant massiv zusammengeschlagen: Polizei sucht Zeugen
http://www.idowa.de/home/artikel/2014/02/06/18-jaehrigen-vor-fastfood-restaurant-massiv-zusammengeschlagen-polizei-sucht-zeugen.html

Mindestens zwei Männer wurden in der vergangenen Nacht in Neukölln von Unbekannten verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen war ein 21-Jähriger in der Hermannstraße aus einer etwa 20-köpfigen Personengruppe heraus mit Baseballschlägern und Stichwerkzeugen angegriffen worden, als er eigenen Angaben zufolge einen Streit schlichten wollte. Es gelang ihm, leicht verletzt in eine Gaststätte zu flüchten. Im Zuge der Ermittlungen trafen die Polizisten in der Nähe auf einen 22-jährigen Verletzten, den sie mit einer oberflächlichen Schnittverletzung am Bein zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus brachten. Die Ermittlungen zu Hintergründen und Beteiligten dauern an.

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/394241/index.html