Die Perversität des gespaltenen menschlichen Geistes in Form eines Liedes

Die Perversität des gespaltenen menschlichen Geistes lässt sich so gut wie überall vorfinden.
Vordergründig wird auf "Liebe" gemacht, doch unbewusst zieht der Teufel die Fäden.
Hier einmal ein Beispiel dieser Perversität.
In dem Volkslied "Guten Abend, gut`Nacht" soll vorgegaukelt werden, die lieben Kleinen doch in den Schlaf singen zu wollen, doch in Wirklichkeit wird den Kindern durch dieses Lied der Schlaf geraubt.
Sehen wir uns dazu den Text an:

Guten Abend, gute Nacht,
Mit Rosen bedacht,
Mit Nelcklein besteckt,
Schlupf unter die Deck' 


Was soll ein kleines Kind bei diesem Text fühlen?
Dem kleinen Kind wird einsuggeriert, dass unter seiner Bettdecke Rosen versteckt sind,
die ihn die ganze Nacht pieken und nicht einschlafen lassen sollen.
Hier gönnt jemand dem Kind seinen wohlverdienten Schlaf nicht.
Das spürt das Kind.
Doch es kommt noch schlimmer.
Sehen wir uns hierzu den zweiten Teil an:

Morgen früh, wenn Gott will,
Wirst du wieder geweckt.
Morgen früh, wenn Gott will,
Wirst du wieder geweckt.


Dieser Teil suggeriert dem Kind, dass wenn es einschläft, vielleicht am nächsten Tag gar nicht mehr aufwacht.
Was für Kind kann da noch einschlafen? Das Kind versucht, aufgrund des Textes, so lange wie möglich wach zu bleiben, weil es Angst hat, nie mehr aufzuwachen.
Wirklich, um dem Kind den Schlaf zu rauben, hat der Teufel hier eine Glanzleistung hingelegt!