Wie Hitler in die Falle der Aliierten tappte

Wie ja jedem aus dem deutschen Geschichtsunterricht bekannt ist, haben die Aliierten nach dem ersten Weltkrieg, Deutschland so aufgeteilt:


Es ist ganz normal, dass man einen Teil eines Landes einfach in einen anderen legt, zumindest dann, wenn man Konflikte heraufbeschwören will. So war es dann auch. Das deutsche Volk in Ostpreußen wurde noch etwas zusätzlich drangsaliert und nach einiger Zeit, hatten die Alliierten dann Hitler so weit.
Wenn Hitler, als guter Staatsmann, schlau gewesen wäre, hätte er in einem Akt der Großzügigkeit, Ostpreußen einfach den Polen überlassen.
Damit hätte er gezeigt, dass er wirklich ein großer Staatsmann gewesen wäre.
Er hätte damit den Alliierten so dermaßen die Butter vom Brot gestohlen, dass die sich bis zum heutigen Tag nicht mehr davon erholt hätten.
Diese vermeintliche Niederlage wäre ein großer Triumph gewesen.
So hat er, in dem er sich von der Energie des Kampfes herausfordern ließ, alles verloren.