Atommüll.......frei Haus

Ich gebe zu, am Anfang hören sich diese Versprechungen des jungen Mannes aus Amerika ziemlich vielversprechend an, wer liebt nicht die Geschichten von Wunderkindern die in ihrer Garage das Energieproblem dieser Erde gelöst haben.

Taylor Wilson: Mein radikaler Plan für kleine Kernspaltungsreaktoren
http://www.ted.com/talks/taylor_wilson_my_radical_plan_for_small_nuclear_fission_reactors.html



Was mich nur stutzig an dieser Geschichte gemacht hat ist, dass Präsident Obama diesen Jungen bereits in das weiße Haus eingeladen hat und alles was Präsident Obama für gut empfindet ist mit Vorsicht zu genießen.



Gleichzeitig habe ich mich an die Bemühungen von Bill Gates erinnert, bei denen es auch um Minikernkraftwerke ging.

Atomstrom: Kernkraftbranche setzt auf Mini-Reaktoren
http://www.spiegel.de/spiegel/a-687022.html

Der strahlende Bill Gates
http://www.stern.de/wissen/technik/mini-atomkraftwerke-der-strahlende-bill-gates-1553305.html

An dieser Stelle sei an eine andere Investition von Bill Gates erinnert:

Der "Tresor des jüngsten Gerichts" in der Arktis
http://www.engdahl.oilgeopolitics.net/print/Saatgutbank%20des%20Bill%20Gates%20in%20der%20Arktis.htm

Wenn man nun der Geschichte einen neuen Anstrich verleiht, mit einem unschuldigen jungen Menschen dem es nur um die Menschheit an sich geht, dann kann man diese Dinger den Menschen vielleicht etwas besser verkaufen.
Der große Vorteil für die Atomindustrie ist, dass sie endlich ihren Atommüll loswerden und dabei noch ordentlich was verdienen.
So bleibt die Stromversorgung der Bevölkerung in Elitenhand.
Wichtig dabei ist nur, dass man der Menschheit plausibel erklärt, dass ein Atomkraftwerk unter dem Garten auch garantiert nicht gefährlich und umweltschädlich ist und auch in Zukunft keinerlei Gefahren für die Umwelt darstellt.
Diese Story kennen wir ja schon von den Großen.
Was steckt aber wirklich dahinter?
Bei dem Betreiben von Kernkraftwerken geht es nicht in erster Linie darum wirklich Strom für die Bevölkerung herzustellen, sondern darum ein Land angreifbar zu machen.
Wer Atomkraftwerke in seinem Land stehen hat der wird erpressbar.
Die Japaner können ein Lied davon singen.





Hier nochmal der Beweis, dass wir Kernkraftwerke in Deutschland nie benötigt hätten um unseren Energiebedarf zu decken:



Was könnte nun unsere amerikanische Klientel dazu treiben die Energiegewinnung durch Minikernkraftwerke noch mehr im Land zu verteilen?
Ganz einfach.
Dadurch, dass man die Mini-Kernkraftwerke schön an jede Industrie anschließen kann, kann man individuell bei Ungehorsam einfach deren neue Energiegewinnung mit einer Fernzündung in die Luft jagen.
So etwas nennt man auch ein "Trojanisches Pferd".