Haustiere sind versklavte Lebewesen

Haustiere sind Tiere die ihrer naturgegebenen Umgebung entrissen wurden um dem Menschen zu seiner Bespaßung zu dienen.
Ihnen wurde jegliche Selbstbestimmung und das Recht ein Tier sein zu dürfen mit allen Freiheiten die dazugehören genommen.
Diese Tiere dürfen sich nicht mehr nach ihrem eigenen Willen und Instinkt paaren und vermehren, ihre Partner frei wählen und sich Orte aussuchen, in denen sie gerne frei und ohne Einflußnahme eines anderen Lebewesens das tun und lassen können, was ihnen einzig und alleine die Natur vorgibt.
Ein anderes Lebewesen der Natur zu entreißen und ihm sämtliche Grundrechte welche es von der Natur zeit seines Lebens bekommen hat zu nehmen ist tierverachtend.
Kein Mensch der Tiere wirklich schätzt und liebt, würde einem Tier das antun. Er würde die naturgegebene Lebensweise von Tieren und ihre Freiheit ihr Leben selbst bestimmen zu können immer respektieren.
Ein Tier zu einem Haustier zu machen heißt, es zu versklaven.
Diesem Tier werden alle Rechte genommen die es in Freiheit noch besitzt. Es wird zu einem entmündigten Lebewesen degradiert, zu einem Wesen das sich einer anderen Rasse vollkommen unterordnen muss, in jeglicher Hinsicht. Jegliche Freiheiten ein Tier zu sein wurden ihm dabei gestohlen.
Ein Haustier ist deshalb keine wirkliche Bereicherung für den Menschen sondern lediglich ein Ausdruck seines eigenen Egos sich eine andere Rasse untertan zu machen und sämtlicher Rechte zu berauben die es von der Natur bekommen hat.
Deshalb ist es auch verlogen und verheuchelt von Haustierbesitzern zu behaupten sie lieben ihr Tier.
Wenn sie das Tier wirklich lieben würden, dann hätten sie sich gar nicht erst eins angeschafft.
Sie hätten es in ihrem natürlichen Umfeld belassen und hätten ihm somit nicht seiner Würde und seiner naturgegebenen Rechte beraubt.
Zu behaupten Haustiere seien ein wunderbarer sozialer Partner und Spielkamerad, insbesondere für Kinder und es sei von großem Nutzen für Kinder wenn sie mit Tieren aufwachsen können ist falsch.
Kinder lernen dabei nur von klein auf, andere Lebewesen zu versklaven und ihrer Freiheiten zu berauben.
Sie lernen, andere Lebewesen nach ihrem Willen tanzen zu lassen. Sie lernen von Anfang an, dass man andere Rassen seinem Willen unterwerfen und sie von sich abhängig machen kann.
Mit "sozial" hat das Ganze selbstverständlich nichts zu tun.
Den Kindern wird dabei keine soziale Ader beigebracht, sondern ihre Asozialität gegenüber dem Leben wird gefördert.
Sie stumpfen dabei für die angeborenen Rechte anderer Lebewesen ab.
Tiere werden als Bespaßungseigentum betrachtet und nicht mehr als Lebewesen die frei und selbstbestimmt über ihr eigenes Leben bestimmen können.
Weder einem Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen, Hund, Katze oder Pferd macht es Spaß, von einer anderen Rasse dominiert zu werden.
Wenn sie das nicht glauben wollen, dann stellen sie sich einfach vor, wie eine höher gestellte Rasse den Menschen zu dessen Haustier degradiert.
Spätestens dann wissen sie was der Mensch anderen Lebewesen und Rassen mit seinem selbsterhöhten Ego und dessen Herrschaftsdenken antut.


Kritikpunkt: PETA ist gegen Haustiere.
http://www.peta.de/web/home.cfm?p=3828