Wasserwerfer sind eine Bankrotterklärung der Regierung

Wer mit Wasserwerfern auf sein eigenes Volk schießt, der hat schon lange als Regierung verloren.
Der herrscht nur durch Gewalt.
Menschen die auf die Straße gehen, um damit ihren Missmut über die Regierung des Landes zum Ausdruck zu bringen, sind das Volk.
Wer als Regierung gegen sein eigenes Volk mit Gewalt vorgehen muss, der ist als Regierung nicht geeignet.
Der zeigt, dass er die Belange des Volkes nicht ernst nimmt und deshalb gar nicht in der Lage ist, sein Volk in Würde und Anstand zu regieren.
Solche Regierungen demonstrieren nur, dass es ihnen nie um das Volk gegangen ist.
Dass sie das eigene Volk unterdrücken, ausbeuten und bevormunden, zu Gunsten von ein paar Wenigen die sämtliche Belange im Volk zu ihren Gunsten steuern.
Eine Regierung die nur über Gewalt das eigene Volk steuern kann, damit dieses sich nicht gegen seine eigene Versklavung und Unterdrückung auflehnen kann, war noch nie eine Regierung.
Diese Menschen, welche andere Menschen dazu befehligen mit Tränengas, Wasserwerfern, Knüppeln und massiver Gewalt gegen die Demonstranten des eigenen Landes vorzugehen, sind Verräter am eigenen Volk.
Diese Menschen haben ihr Land und dessen Bewohner schon lange verkauft.
Es darf keine Regierung an der Macht geben, die gegen das eigene Volk mit Gewalt vorgeht, nur so kann gewährleistet werden, dass keine Diktatur in diesem Land herrscht sondern eine Demokratie, in der jeder frei und ohne Gewalteinwirkung seine Meinung über die Politik des Landes äußern kann.
Wenn eine Regierung ihre eigene Politik nur durch Gewalt beim Volk durchsetzen kann, dann hat sie schon lange versagt.
Jeder einzelne Demonstrant auf der Straße hat die gleiche Stimme im Volk wie das Regierungsoberhaupt selbst.
Hat die gleiche Macht.
Wer die Meinung eines anderen im Volk deshalb über Gewalt im Keim zu ersticken versucht, der ist an der Spitze des Volkes nicht an seinem richtigen Platz.
Der hat gar nicht das Recht über ein ganzes Volk zu herrschen, denn derjenige zeigt mit seiner Politik, dass er sich ganz am Ende der Entwicklungsleiter des Volkes befindet.