Wir müssen endlich weniger arbeiten!

Wo bleiben die Errungenschaften der neuen Technologien, der Traktoren, welche die Arbeit von 200 Mann erledigen, wenn nicht das ganze Volk etwas davon hat?
Was nützt es den 199 Mann, die dafür nicht mehr arbeiten müssen, wenn sie dafür auch nichts mehr zum Essen bekommen?
Dann nützt der ganze Fortschritt nichts. Dann bleibt unter dem Strich, alles beim Alten. Dann müssen wir nach wir vor genau so viel arbeiten wie unsere Vorfahren, nein, noch mehr.
Wir haben es geschafft, Mütter in die Doppelbelastung zu treiben. Früher hat es vollkommen genügt, dass sie Zuhause waren, sich um den Haushalt und die Kinder kümmerten. Da war alles noch entspannter.
Doch was ist heutzutage? Anstatt, dass es den Müttern NOCH besser geht wie vor 50 Jahren, müssen sie noch MEHR arbeiten. So einen Umstand hinsichtlich ihrer Lebensweise haben sie nur den Asozialsten im Volk zu verdanken, den Reichen. Jeder Reiche im Land ist dafür verantwortlich, dass Mütter in die Doppelbelastung getrieben werden. Schau dir einen Reichen an und du siehst den Versklaver und Ausbeuter der Mütter. Schau dir einen Reichen an und du siehst, warum Kinder den ganzen Tag sich selbst in einer Kindertagesstätte überlassen werden und sich 8 Stunden am Tag nur darauf freuen, von den Mutter wieder abgeholt zu werden.
Wir haben keinen Fortschritt in unserer Gesellschaft, wir haben einen Rückschritt. Wir haben für uns und unser Leben immer weniger Zeit. Wir haben für unsere Kinder immer weniger Zeit. Soll das ein Fortschritt sein? Immer weniger Zeit für sein Leben und für das Leben der Menschen zu haben, die unsere Anwesenheit am meisten benötigen?
Durch die Habgier der Reichen, dürfen sich Mütter nicht mehr um ihre Kind kümmern, dürfen Familienangehörige sich nicht mehr um ihre pflegebedürftigen Angehörigen kümmern. Ihnen wird das vom Staat so aufgezwungen. Die Fürsorge, das Wichtigste überhaupt in einem Staat, wird den Menschen weggenommen. Sie können sich gar nicht mehr um die wichtigsten Dinge im Leben kümmern, weil sie vom Staat dazu gezwungen werden, das nicht mehr zu tun.
Nächstenliebe, Fürsorge, soziales Engagement, alles Fehlanzeige. Freie Wahl der eigenen Lebensgestaltung, mitnichten.
Das Kapital bestimmt über das Leben der Bürger im kompletten Land. Mütter dürfen sich nicht mehr um ihre eigenen Kinder kümmern, das soll jetzt von Fremden getätigt werden. Familienangehörige dürfen sich nicht mehr um ihre pflegebedürftigen Familienangehörigen kümmern, das soll jetzt von Fremden getätigt werden.
Das Kapital hat diese Gesellschaft entmenschlicht. Ihr seinen menschenverachtenden Willen aufgezwungen.
Leben tut dieses Volk schon lange nicht mehr. Es bewegt sich wie eine dressierte breite Masse im Hamsterrad, die Peitsche der Versklaver immer auf ihrem Rücken spürend. Es gibt keine freie Menschen mehr in Deutschland, schon lange nicht mehr.
Wir haben uns schon längst durch Schuldzuschreibungen unseren Versklavern ausgeliefert. An einem freien Leben sind wir gar nicht mehr interessiert. Wir schreien den ganzen Tag nur nach Arbeit und haben wir keine, dann reißen wir Häuser, die andere Länder nicht einmal in so einer Qualität haben, einfach wieder ab und bauen Neue hin. Stellen Dinge so hundsmiserabel her, damit uns die Arbeit auch ja nie ausgeht.
Wichtig dabei ist nur, dass das Kapital entscheidet, wie die breite Masse ihr Leben gestaltet. Zu viel Leben, ist darin nicht vorgesehen. Die Arbeit so weit zurückzuschrauben in einem Volk, dass Mensch, Tier und Umwelt dabei geschont werden. Lieber das Volk in einem Dauerarbeitsmodus von sich selbst fernhalten.
So hat man über die lieben Schäfchen die meiste Kontrolle und kann sie noch ein wenig länger für den eigenen Machtwahn ausbeuten.
Wer das durchschaut, wird als Faulenzer und Schmarotzer in der Gesellschaft gebrandmarkt.
Menschen, die einfach nur leben wollen, mit dem wenigsten Arbeitsaufwand wie möglich, gelten deshalb nicht als intelligent, sondern als dumm.
Energiesparen ja, doch nicht, wenn es den Eliten schadet. 
So kann man natürlich auch die Wahrheit verdrehen.