Wie ein bedingungsloses Grundeinkommen die Gesellschaft auf einen Schlag verändern würde

Einem Menschen das bedingunglose Existenzminimum zu versagen heißt, ihn der Sklaverei auszusetzen

Einem neusten Bericht zufolge, ist jeder zweite Arbeitnehmer unzufrieden mit seiner Arbeit.
Das bedeutet, mindestens die Hälfte der Bewohner dieses Landes sind unglücklich und unzufrieden, denn diese Unzufriedenheit legt sich auch auf das privaten Umfeld dieser Personen, auf die Kinder und die Ehepartner.
Ein unzufriedener Mensch ist nicht ausgeglichen, sondern frustiert. Die Hälfte aller Arbeitnehmer in Deutschland sind also unglücklich. Das könnte man auf einen Schlag ändern, durch ein bedingungsloses Grundeinkommen.
Das bedingungslose Grundeinkommen wäre der Garant dafür, dass hier auf einen Schlag über die Hälfte der deutschen Bevölkerung in die Freiheit entlassen werden könnte. Dieses halbe Volk, könnte sich jetzt in Ruhe nach einer Arbeit umsehen, die ihm Spaß macht oder sich einfach mal von den Strapazen der letzten Jahrzehnte etwas erholen.
Die meisten Tätigkeiten in diesem Land sind ohnehin nur künstlich produziert und könnten auf ein Minimum heruntergefahren werden. Alleine durch die Herstellung von Gütern die länger halten.
Auch die künstlich hochgezogenen Freizeitbeschäftigungsmaßnahmen der Hartz IV Behörden könnten wegfallen.
Es könnten so einige Berufe in diesem Land wegfallen, wenn hier wieder Freiheit angesagt ist.
Keine 40 Stunden die Woche mehr sinnlos an einem Platz sitzen, nur dass man in dieses System passt.
Viele langweilen sich in ihrem Beruf zu Tode und könnten mit ihrer Zeit weitaus Sinnvolleres anstellen.
Teilweise sind die Berufe in diesem Lande nur noch dazu da, um das komplette Volk irgendwie vollkommen unbestimmt ihr Leben verschleudern zu lassen.
Durch das bedingungslose Grundeinkommen wäre dieser Wahnsinn wieder aufgehoben.
Mütter müssten sich nicht mehr in Hartz IV Maßnahmen pressen lassen um dort ihren ganzen Tag vollkommen sinnlos verplempern zu müssen, anstatt sich um ihre Kinder kümmern zu können.
Menschen könnten sich in Ruhe und Würde um pflegebedürftigen Menschen kümmern, einfach weil sie Lust haben und nicht, weil sie müssen.
Dabei könnten sie sich die Zeiten, wie lange sie das machen wollen, komplett frei aussuchen.
Jeder arbeitet in diesem Lande nur noch so viel, wie er selbst glaubt, sein eigenes Leben dadurch nicht zu sehr vernachlässigen zu müssen und für viele ist dann die gewählte Arbeit keine Vernachlässigung mehr ihres eigenen Lebens, weil sie durch diese eigene Entscheidung, sich dadurch nicht gedemütigt, erniedrigt und ausgebeutet fühlen.
Menschen würden mit einem ganz anderen Elan und Freude an ihre Arbeit herangehen.
Die Berufe die besonders schwer sind und die niemand gerne macht, würden anständig bezahlt werden, so dass sich Menschen finden würden, die diese Berufe dann auch noch gerne machen, weil sie gut bezahlt werden.
Die komplette Gesellschaft würde sich wandeln. Es wäre kein Existenzdruck mehr auf der kompletten Bevölkerung.
Eine ganz andere Energie würde im Volk herrschen. Die Menschen würden ausgeglichener, sorgloser, glücklicher, freudvoller, menschlicher.
Selbstverständlich müssten dann diejenigen die jetzt noch die andere Energie in unserem Volk bevorzugen, nämlich die Unterdrückende, Ausbeutende, Gewaltverherrlichende, in Fortbildungsmaßnamen gehen wo sie lernen, diese Energie immer mehr loszulassen.
Nur so werden diese Energien noch Arbeitnehmer bekommen, denn diese haben dann nämlich die freie Wahl, für wen sie arbeiten wollen und für wen nicht mehr.
Bevor das nicht geschehen ist, ist ein Volk nicht frei. Dann ist dieses Volk eine Versklavungsgesellschaft.

-In einer freien Gesellschaft, nutzt man nicht die Ressourcen, um Menschen und deren Willen zu brechen, damit sie nach dem eigenen Willen arbeiten.
-In einer freien Gesellschaft ist kein Menschen existenziell von einem anderen abhängig.
-In einer freien Gesellschaft kann kein anderer Menschen einen anderen zu Tätigkeiten zwingen.
-In einer freien Gesellschaft ist der Mensch kein dressiertes Tier das Männchen machen muss, damit er Ressourcen zum Überleben bekommt.
- In einer freien Gesellschaft werden Menschen nicht durch Zinsen, Gewinnmaximierung, überhöhten Stundenlöhnen und Spekulationen ihrer Ressourcen zum Überleben beraubt.

Jeder Zweite ist unzufrieden mit seinem Job
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/job-umfrage-jeder-zweite-arbeitnehmer-ist-unzufrieden-mit-der-arbeit-a-898510.html


Bedingungsloses Grundeinkommen - Wer soll das bezahlen?
http://petraraab.blogspot.de/2013/05/bedingungsloses-grundeinkommen-wer-soll.html