Kapitalismus öffnet der Habgier Tür und Tor

Der Kapitalismus ist für die verherrenden Umstände auf diesem Planeten verantwortlich.
Die breite Masse hat es erlaubt, dass die Habgier dadurch unbegrenzt in ihren Reihen Einzug halten darf.
Wer es erlaubt, dass jeder im Volk seinen Mitmenschen auf jede nur erdenkliche Möglichkeit übervorteilen und abzocken kann, nur um seinen Gewinn zu maximieren, der ist für eine menschenverachtende Gesellschaft.
Es ist deshalb auch kein Wunder, dass Krieg, Mord und Totschlag diese Gesellschaft dominieren.
So weit hätte es die Menschheit aber gar nicht erst zu kommen lassen brauchen.
Man hätte einfach Grenzen setzen sollen, für die Gier im Menschen.
Der Gier keinen Riegel vorzuschieben ist der Garant dafür, dass hier so viel Not und Elend bei Menschen herrscht, die ihrer Gier eben nicht so viel freien Lauf lassen.
Diese Menschen werden im großen Stiel von den Habgierigsten über den Tisch gezogen, ausgebeutet und versklavt.
Wir setzen hinsichtlich der Gier von Menschen keinerlei Grenzen. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass immer menschenverachtendere Systeme installiert werden, welche das Kapital und somit die Ressourcen auf immer weniger Menschen verteilen, die widerum diese gewonnene Macht dafür nutzen, sich noch mehr aus der breiten Masse zuzuschanzen.
Das Volk muss sich deshalb auch nicht wundern, wenn es ihm immer schlechter geht. Es hat es ja erst soweit kommen lassen und als Entschuldigung heißt es dann von der breiten Masse: "Das war schon immer so".
Wenn man also so desolat und betäubt sein Leben lebt, dann darf man auch nicht jammern. Dann muss man eben zehnmal mehr arbeiten als man eigentlich müsste. Dann hat man eben keine Zeit mehr für sich selbst.
Die breite Masse scheint akzeptiert zu haben, dass man der Habgier die Tür in einer Gesellschaft öffnen darf, um keine soziale, menschliche und zivilisierte Gesellschaft zu gewährleisten.
Für die breite Masse scheint dieser Fauxpas normal.
Das ist er aber nicht. So etwas in einer Gesellschaft zu erlauben ist vollkommen unnormal. Ist gegen jegliche Menschlichkeit.
Schafft erst das ganze Leid im Volk.
Wir müssen endlich damit anfangen unseren Fehler wieder zu beheben. Wir dürfen nicht weiter wegschauen vor unserer Unfähigkeit eine normale zivilisierte Gemeinschaft aufzubauen, nur so kommen wir aus unserer Illusionen heraus, dass wir dort bereits sind.
Wir können uns aber auch infolge dessen, dass es uns mehr als schwer fällt Fehler einzugestehen, noch ein bisschen länger in diesem Jammertal aufhalten, nur besser wird es durch Ignoration mit Sicherheit nicht, so viel müsste uns die Geschichte schon gelehrt haben, wenn man einen ehrlichen Blick darauf zulassen würde.
Wir müssen uns unsere Souveränität, Freiheit und Selbstbestimmung zurückholen und das geht nur, wenn man der Habgier im Menschen endlich Einhalt gebietet und ihr nicht ein Schafsfell überzieht auf dem "Souveränität, Freiheit und Selbstbestimmung" draufsteht.