Die Raststätte von Rodaborn oder wie der Kapitalismus die breite Masse aussperrt

Hier ist mal ein schönes Beispiel, was für Blüten der Kapitalismus hervorbringt.
Hier ist ein Haus an der Raststätte, welches schon seit über 70 Jahren den Menschen an der Raststätte ihre Speisen und Getränke verkaufen durfte.
Doch im aufstrebenden Kapitalismus dieses Landes muss alles in diesem Land nur noch
auf ein paar wenige Auserwählte gebündelt werden, deshalb besitzt auch ein einziger Raststättenbetreiber in Deutschland über 90% der Raststättenkonzessionen.
Dieser Familie wird das nicht gegönnt.




Deutschlands erste Autobahnraststätte „Rodaborn“
http://www.hermsdorf-regional.de/autobahn-rasthof/raststaetten/rodaborn/

Den Kampf am Rodaborner Zaun nicht aufgegeben
http://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Den-Kampf-am-Rodaborner-Zaun-nicht-aufgegeben-190200832

 Älteste Autobahnraststätte serviert übern Zaun im TV
 http://www.tlz.de/blogs/auf-sendung/-/blogs/alteste-autobahnraststatte-serviert-ubern-zaun-im-tv

http://de.wikipedia.org/wiki/Tank_%26_Rast
"Die Autobahn Tank & Rast GmbH ist ein Unternehmen, das bis auf wenige Ausnahmen alle Autobahnraststätten und deren Tankstellen in Deutschland betreibt und verwaltet.

Die Tank & Rast verfügt über drei Geschäftsbereiche:
Tankstellen
Raststätten
Eigenbetriebe
Typischerweise betreibt Tank & Rast die Tankstellen und Raststätten nicht selbst, sondern verpachtet sie an private Pächter. Dieser erhält Lizenzen der Gesellschaft Tank & Rast und ist verpflichtet, Mindeststandards bezüglich Marktauftritt, Erscheinungsbild, Sortiment und Qualität einzuhalten.
Rund fünfzehn Betriebe werden von Tank & Rast als Eigenbetriebe geführt.
Tank & Rast wurde 1994 gegründet. Vorgänger waren die ehemaligen bundeseigenen Gesellschaften „Gesellschaft für Nebenbetriebe der Bundesautobahnen“ (GfN, gegründet 1951) sowie die Ostdeutsche Autobahntankstellengesellschaft mbH (OATG).
Im Jahr 1998 wurde das Markenkonzept Serways eingeführt.
Dazu erfolgte die Privatisierung mit den ausdrücklichen Zielen:
Erhalt des bewährten Systems „Fahren, Tanken und Rasten auf der Autobahn“ für die Verkehrsteilnehmer, Erhalt der mittelständischen Pächterstruktur und deren unternehmerischer Freiheit, Erhalt der Angebotsvielfalt bei Tankstellen und Berücksichtigung der Interessen der mittelständischen Tankstellenbetreiber und Vermeidung von Monopolen.
Verantwortlich für den Verkauf an die Lufthansa (30,6 Prozent) und Private-Equity-Unternehmen, namentlich Apax Fonds sowie die Allianz-Tochter Allianz Capital Partners, zeichnete der damalige Verkehrsminister Franz Müntefering. Der Erlös betrug 1,2 Milliarden DM.
Seit Ende 2004 war das britische Private-Equity-Unternehmen Terra Firma Capital Partners Eigentümer von Tank & Rast. Im April 2007 wurde bekannt, dass Terra Firma die Tank & Rast wieder verkaufen wolle. Im Juni 2007 kaufte der Infrastrukturfond RREEF der Deutschen Bank für 1,2 Milliarden Euro 50 Prozent von Tank & Rast.
Nach Abschluss einer 2004 begonnenen Pilotphase baute Tank & Rast 2007 die Raststätten-Marke Serways auf 80 Standorte aus. 2009 waren von den 390 Tank & Rast-Standorten 170 Serways-Filialen. Im Jahr 2009 verkaufte die Metro AG den Tank- und Raststättenbetreiber AXXE an die Autobahn Tank & Rast GmbH.
Mit 370 Rastanlagen, 340 Tankstellen und 50 Hotels ist Tank & Rast die größte Dienstleistungsgesellschaft dieser Art Deutschlands. Sie verfügt über 90 % der Konzessionen für Nebenbetriebe an den Autobahnen.
Ihren Sitz hat die GmbH in Bonn (Nordrhein-Westfalen).
Die Unternehmensgruppe inklusive der Pächterunternehmen erwirtschaftet mit 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro im Jahr. Im Schnitt hat jede Tank- und Rastanlage jährlich 1,3 Millionen Kundenkontakte.
Die Gesellschaft selbst erzielt – bedingt durch die Struktur mit halbselbstständigen Pächtern – jährlich einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro.
Eine Tochtergesellschaft des Unternehmens ist Sanifair. Sie ist für den Bereich der Toiletten zuständig und hat dafür ein eigenes Konzept entwickelt, um aus der bisher kostenlosen Dienstleistung einen Ertragsbringer für Tank & Rast zu machen. Es wird eine Toilettennutzungsgebühr von 70 Cent erhoben (im Hannoveraner Hauptbahnhof 1 Euro), von denen 50 Cent auf Käufe in Tank & Rast-Unternehmen angerechnet werden. Bei der bundesweiten Einführung im Jahr 2003 war der Toilettenbesuch mit 50 Cent, die vollständig angerechnet wurden, für den kaufenden Gast noch kostenneutral. Sanifair ist an ca. 300 Autobahn-Rastanlagen in sämtlichen Bundesländern außer Berlin und Bremen (das Bundesland Bremen hat keine Autobahnraststätten) vorhanden. Sanifair-Toiletten finden Autofahrer auch an einigen Standorten der Tank- und Raststätten der Marke AXXE.
Seit 2008 gibt es die erste Sanifair-Toilettenanlage in einem Einkaufszentrum. Im Jahr 2010 öffnete außerdem eine Sanifair-Toilettenanlage im Hauptbahnhof Hannover, 2011 wird in Bremen Hauptbahnhof eine Sanifair-Anlage eröffnet. Des Weiteren gibt es inzwischen auch in einigen Filialen von Mc Donald's, an einigen Tankstellen der Kette OMV sowie in der Leverkusener Rathausgalerie, am Euro-Rastpark in Schweitenkirchen, in unmittelbarer Nähe zum Hannoveraner Hauptbahnhof in der Ernst-August-Galerie Standorte sowie in den Schlossarkaden in Braunschweig und den Schlosshöfen in Oldenburg (Oldenburg). Diese Systeme laufen jeweils untereinander und getrennt vom bisherigen Tank & Rast-System, d.h. Gutscheine können nur vor Ort und somit nicht an den Tank & Rast-Raststätten oder an den alternativen Standorten eingelöst werden.
Auch im Ausland gibt es seit 2008 mit jeweils einem Standort in Österreich (McDonald's in Salzburg) und Ungarn (OMV in Karáczond) erste Toilettenanlagen der Tank & Rast-Tochtergesellschaft. Sowohl bei diesen als auch den übrigen Standorten außerhalb des Tank & Rast-Netzes handelt es sich um ein Pilotprojekt."