Hartz IV Empfänger, die neuen Juden in Deutschland

Für Hartz IV Empfänger gelten andere Gesetze in Deutschland als für den Normalbürger.
Hartz IV Empfänger dürfen sich ihre Arbeit nicht frei wählen, sondern unterliegen dem Arbeitszwang.
Hartz IV Empfänger müssen sich wie Vorbestrafte regelmäßig beim Amt melden.
Hartz IV Empfänger dürfen sich ihren Arzt nicht mehr frei wählen sondern bekommen von
den Hartz IV Behörden einen Hartz IV Arzt zugewiesen.
Dieser bestimmt dann, ob Hartz IV Empfänger krank sind oder nicht.
Hartz IV Empfänger müssen diese Ärzte, so wie die Gestapo früher, in ihre Wohnungen lassen.
Sie müssen sich zwangsuntersuchen lassen und die Medikamente schlucken, die ihnen zwangsauferlegt wurden. Befolgen sie diese Eingriffe nicht, können sie von den Hartz IV Behörden und ihren dazugehörigen Ärzten in Psychiatrien zwangseingewiesen werden.
Hartz IV Empfänger werden gezwungen, ihre Kinder in Aufbewahrungsanstalten abzugeben und müssen sich stattdessen in staatlich organisierte Aufbewahrungsstätten einfinden, in denen ihnen der Staat vorschreibt, was sie den ganzen Tag zu tun haben.
Der Staat kann Hartz IV Empfänger zu jeder Tätigkeit zwingen.
Der Staat kann Hartz IV Empfänger dazu zwingen, für jeden Betrag arbeiten zu müssen.
Der Staat hat das Recht, diese Menschen den ganzen Tag einzusperren.
Hartz IV Empfänger sind die entrechteten Juden des 21. Jahrhunderts.


Kranke Hartz-IV-Empfänger sollen kontrolliert werden
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-bundesagentur-soll-moegliche-blaumacher-kontrollieren-a-893066.html

Die Armutsindustrie
http://www.youtube.com/watch?v=w6ioWWkDsyE