Die Gier der Reichen

Alles was teurer wird, egal ob das Nahrung, Kleidung, alltägliche Gebrauchsgegenstände, Öl, Strom, Benzin, Mieten, etc. sind, hängt mit der Habgier der Reichen zusammen.
Es würde in diesem Land nichts teurer werden, wenn es die Habgier der Reichen nicht geben würde.
Durch die Reichen, wurden die Preise in den letzten 60 Jahren immer teurer, weil sie ihren Schlund einfach nicht vollbekommen. Der Rest des Volkes darf aufgrund dieser Habgier immer mehr arbeiten, hat immer weniger Freizeit, um seine Grundbedürfnisse noch stillen zu können und das hört auch nicht auf. Das hört solange nicht auf, bis dieses Land in Schutt und Asche ist. Bis die breite Masse so ausgeblutet wurde, dass wir hier solche Umstände haben wie in den Dritteweltländern, in denen die Menschen für 8 Cent die Stunde arbeiten müssen.
So weit wird es in unserem Land kommen, die 1 Euro Jobs waren nur der Anfang. Durch diese Versklavungsbehörde, die bestimmen kann, für wie viel Geld ein Volk arbeiten muss, haben wir nicht die geringste Chance frei zu wählen, für wie viel wir arbeiten wollen.
Dafür haben die Eliten des Landes gesorgt.
Eigentlich, wenn wir die Gier der Reichen zu Gunsten des Volkes einschränken würden, wären die Preise für sämtliche Dinge in diesem Land nochmal deutlich weniger, wie vor 60 Jahren. Es würde hier fast alles umsonst geben, bei einer Bevölkerung, die höchstens nur noch 10 Stunden pro Woche arbeiten müsste um ihre Grundbedürfnisse befriedigen zu können.
Es ist alles nur eine Frage der Verteilung. Man kann natürlich auch eine künstliche Verknappung des Kapitals in der Gesellschaft schaffen, wenn man es aus der breiten Masse herauszieht und hin zu ein paar Wenigen transferiert, so etwas nennt man auch Versklavung des niederen Volkes. Des Pöbels. Der Menschen, die sich das gefallen lassen, durch die Reichen und deren Habgier ausgeraubt zu werden, durch Zinsen, Spekulationen, Gewinnmaximierung und überhöhte Stundenlöhne.
Wegen diesen reichen Herrschaften, haben wir fast keine Freizeit mehr. Schicken Mütter in die Doppelbelastung. Die Reichen sind schuld an den unerträglichen Umständen in unserem Land, in dem die Menschen viel mehr arbeiten müssen, als sie ohne die Habgier der Reichen eigentlich müssten.
Wir hätten hier absolut relaxte Umstände, ohne, dass hier auch nur ein einziger Mensch Mangel erleiden müsste. Ein bedingungsloses Existenzminimum für die komplette Bevölkerung wäre schon längst drin, nur hätten die habgierigsten Menschenschinder dann kein Druckmittel mehr auf die arbeitende Bevölkerung und könnten sie nicht ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Dann wären die Arbeitnehmer in gleicher Augenhöhe wie die Arbeitgeber. Menschen wären nicht hilflos den Schikanen der Arbeitgeber ausgeliefert. Könnten frei ihren Beruf wählen. Könnten frei wählen, für wen sie überhaupt arbeiten und ihre Lebenskraft investieren wollen.
Das Volk würde für sich arbeiten, nicht gegen sich. Müsste nicht für seine eigene Versklavung arbeiten.
Hartz IV Mitarbeiter können davon ein Lied singen.
Diese Umstände, dieses relaxte Leben in diesem Land, in dem sich niemand mehr Sorgen um sein Existenzminimum machen müsste, könnten wir ohne Probleme schon seit über 60 Jahren installiert haben.
Dem gegenüber steht aber die Gier der Reichen. Die sind nicht daran interessiert, dass es jedem in diesem Land gut geht und er in Würde leben kann. Die hätten dann keine Sklaven mehr, die ihren Luxus erst ermöglichen. Die könnten dann nicht mehr König und Königin spielen, gegenüber dem Rest des Volkes.
Die wären dann nicht mehr wert wie jeder andere hier.
Jeder Mensch wäre tatsächlich gleich viel wert.
Hätte die gleichen Rechte. Hätte die gleichen Freiheiten. Hätte die gleiche Würde. Hätte das gleiche selbstbestimmte Leben. Könnte sein Leben frei gestalten. Natürlich nur soweit, dass er andere dabei nicht mehr ausbeutet, übervorteilt und versklavt und ihnen diese Rechte dabei nimmt.
Gleiches Recht für alle!

PS: Selbstveständlich würden bei so einer vorgehensweise die Nahrung, die Mittel für die Aufrechterhaltung der Gesundheit, die Qualitäten für unsere Kleidung, Schuhe, Möbel, alltägliche Gebrauchsgegenstände bis zur Perfektion gesteigert werden, denn dann ginge es dabei nicht mehr um die Gewinnmaximierung, sondern um die Lebensqualität der breiten Masse. Das würde dazu führen, dass die Dinge auch zwanzigfach so lange halten würden, wenn nicht noch länger und dadurch eine immens hohe Anzahl von Arbeitskraft eingespart werden könnte. Von der Schonung der Umwelt einmal ganz abgesehen die dann wieder an erster Stelle stehen würde, nicht so wie jetzt, die Gier der Reichen.