Mütter als alleinige Erziehungsberechtigte

Männer werden nie nachvollziehen können, was für eine Verbindung es von Mutter zu Kind ist.
Männer können nie nachvollziehen, wie es ist, einem anderen Menschen seinen Körper zur Verfügung zu stellen und somit das Gefühl zu haben, dass dieser Mensch ein Teil von einem ist. Alleine diese Tatsache lässt das Ego der Frau auf ein Minimum bei ihrem Kind zurückschrumpfen.
Dadurch, dass das Kind ein Teil von ihr war, kann sie ihr Ego besser hintenanstellen und erkennt dadurch, dass etwas alle miteinander verbindet.
Die Frau wird dadurch mildtätiger und menschlicher, wenn sie Mutter geworden ist. Sie hat durch den Umstand, dass sie Mutter geworden ist, einen großen Schritt hin zum wahren Lieben genommen.
Genau das ist auch der Grund, warum man Müttern auch nie ihre Kinder wegnehmen darf. Mütter sind mit Abstand das Beste für das Kind. Bei einer Mutter fühlt sich das Kind am Geborgendsten.
Zum Vater hat das Kind überhaupt keinen innerlichen Bezug, er ist X-beliebig austauschbar. Das Einzige bei einem Vater ist nur die Gewohnheit, die man dann mit einem Bezug zu dieser Person verwechselt.
Man gewöhnt sich daran, dass diese Person der Vater ist, bei der Mutter weiß man es.
Deshalb agieren Kinder auch bei der Mutter immer am Unbeschwertesten.
Bei Vätern agieren Kinder wie bei Fremden. Sie haben vor Vätern einfach zu viel Angst. Väter halten Kinder immer von sich selbst fern, weil die Kinder spüren, dass diese keine tatsächliche Verbindung mit ihnen aufbauen konnten.
Im Grunde verhalten sich Kinder bei Vätern immer wie angepasste Puppen die alles tun, damit sie den Vater nicht erzürnen. Bei der Mutter ist das nicht der Fall. Bei der Mutter kann man sich immer so geben wie man sich gerade fühlt. Bei Müttern hat man keine Hemmungen, da zeigt man sich. Beim Vater spielt man nur.
Väter gehören nicht zu Kindern, sie sind vollkommen nutz- und sinnlos.
Väter haben sich nur den Müttern und Kindern aufgedrängt, indem sie der Mutter die Ressourcen entzogen haben.
Väter sind in der Regel viel zu gewalttätig um überhaupt ein gesundes Umfeld für das Kind zu gewährleisten, das spüren viele Mütter auch und trennen sich deshalb vom Mann. Leider lassen das die Männer nicht so ohne weiteres zu. Sie wollen ihren Machtanspruch über das Kind, das ihnen vollkommen egal ist. Vätern geht es nie um das Kind, Vätern geht es nur darum, die Macht der Mutter zu brechen, denn das schwächt ihre Weiblichkeit.
Männer die das noch nicht kapiert haben, sind als Väter erst recht nicht an das Kind heranzulassen. Erst Männer, welche die Frau als alleinige Erziehungsberechtigte beim Kind akzeptieren zeigen, dass sie zumindest im Ansatz von ihrem Ego so weit heruntergekommen sind, dass sie keine Gefahr für das Kind und seine ungehemmte Entwicklung darstellen.
Alle anderen Männer sollte man von den Kindern fernhalten, denn sie haben nur einen negativen Einfluss auf die Kinder.