Mit Gewalt erziehen ist sinnlos

Menschen durch Gewalt erziehen zu wollen ist sinnlos. Dadurch macht der Mensch noch mehr zu und gibt diese Gewalt dann wiederum an andere weiter. Jegliche Gewalt an anderen ist deshalb sinnlos.
Man will damit nur seinen Willen in einen anderen Menschen hineinprügeln. So etwas ist satanisch. So etwas ist diabolisch. Man nimmt dadurch dem anderen die Möglichkeit, sich frei und selbstbestimmt zu entwickeln. Man führt sich auf wie Gott persönlich und merkt nicht, dass man dadurch nur der Teufel ist.
Der Teufel will seinen Willen auf alle durch Gewalt legen. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Das Entziehen von Ressourcen um die Menschen nach seinem Willen tanzen zu lassen ist eine Variante davon. Das ist gelebte Gewalt an anderen. Alle Varianten um seinen Willen gegenüber anderen durchzusetzen ist Gewalt am Nächsten. Dadurch bringt man den anderen jedoch nur dazu, Angst zu haben. Jeder der Angst hat, kann sich nicht frei entwickeln, weil Angst die Blockade zu uns selbst darstellt.
Je mehr Gewalt wir an anderen ausleben um unseren Willen durchzusetzen, je mehr schließen wir uns selbst dadurch ein. Je mehr lassen wir der freien Entwicklung eines jeden Einzelnen keinen Spielraum mehr.
Man muss keine Gewalt anwenden, um oftmals Schwächere irgendwohin erziehen zu wollen. Man hat Gewalt gegen Schwächere gar nicht nötig. Man lässt an diesen Schwächeren nur seine Angst aus, die ein anderer irgendwann einmal selbst in einen gelegt hat. Dadurch wird das Ganze ein Teufelskreis.
Jegliche Form von Gewaltanwendungen an anderen ist deshalb tunlichst zu vermeiden. Mit Gewalt findet keine Entwicklung statt, weder beim anderen, noch bei einem selbst, weil man durch diese Gewalt nur die negativen Energien stärkt. Diese Auslebung verstärkt das eigene Netz aus Angst, da diese Auslebung von Gewalt keine Befreiung bedeutet, sondern nur das Zeichen dafür ist, dass man nicht vertraut. Man gibt der eigenen Angst dadurch zu viel Raum und verstärkt somit die Energie der Angst auf diesem Planeten. Dadurch schwächt man sich selbst und seine Umwelt. Man wird zum Nahrungsgeber dieser Energie. Man arbeitet dadurch nicht mehr für die gute Seite. Man arbeitet dadurch gegen sich selbst. Spinnt sein eigenes Netz dadurch und macht die Fäden nur noch stärker. Je mehr wir aus Angst zappeln, je mehr wird die Spinne auf uns aufmerksam, die Spinne der Angst die jeden frisst, der sich einmal in ihrem Netz verfangen hat.