Wir arbeiten zu viel!

Wir arbeiten viel zu viel. Dieser Lebensrhythmus wird uns von den Eliten des Landes aufgedrängt.
Die Eliten des Landes machen uns weiß, dass wir nur existieren können, wenn wir den ganzen Tag arbeiten.
Das ist jedoch eine Lüge. Wir haben alles. Wir haben uns alles aufgebaut. Wir könnten uns jetzt eigentlich zurücklehnen und unser Leben genießen. Wir könnten es uns so richtig gemütlich und schön machen.
Die Maschinen machen den Großteil der Arbeit und der Rest kümmert sich um seine geistige und seelische Weiterentwicklung. Zeit dafür wird es allemal. So viel Energie nur darauf zu verwenden, um ein Dach über dem Kopf zu haben und etwas zu essen, obwohl wir alles hier im Überfluss durch die neuen Technologien erwirtschaften können, ist abartig. Wir konzentrieren uns nur auf die Befriedigung dieser Bedürfnisse. Diese Bedürfnisse werden künstlich in die Höhe katapultiert. Uns wird einsuggeriert, dass wir nur für den Konsum geboren wurden. Das ist aber falsch. Wir wurden weder nur für den Konsum, noch nur für die Arbeit geboren. Wir wurden geboren, um uns hier weiterzuentwickeln. Dieser wirkliche Sinn unseres Daseins, wird jedoch aufgrund der Manipulation der Eliten des Landes am ganzen Volk in den Hintergrund gerückt.
Wir konzentrieren uns auf das Falsche. Wir pushen dieses Falsche so derartig in die Höhe, dass wir uns damit selbst erniedrigen. Wir benötigen in Wirklichkeit gar nicht so viel Zeit, um unsere Grundbedürfnisse zu befriedigen. Dafür sind wir technologisch schon viel zu weit fortgeschritten. In Wirklichkeit müsste jeder max. 2 Stunden am Tag arbeiten, wenn überhaupt. Dazu müssen wir nur kapieren, dass Konsum nicht alles ist. Dass ein Mensch nicht mehr wert wird, wenn er 100 Kleidungsstücke im Monat kauft. Dass es besser wäre, wenn man jeglichen Gebrauchsgegenstand so haltbar wie möglich herstellt, statt so wenig haltbar wie möglich. Alleine das würde Unmengen an Arbeitszeit für die Bevölkerung einsparen. Wir könnten unsere Arbeit so derartig runterfahren, dass wir endlich anfangen könnten wirklich zu leben. Das ist absolut machbar.
Stattdessen schmeißen wir lieber Nahrungsmittel auf den Müll, statt endlich zu kapieren, dass die Erde genug zum Verschenken hat. Dass es ein absolut Leichtes wäre, jeden mit der nötigen Grundversorgung auszustatten.
Wir müssten einfach nur zusammenleben. Unser Zusammenleben definiert sich jedoch lediglich aus der Ausbeutung an anderen. Das nennen wir ein erfolgreiches Zusammenleben. Je mehr Einzelne aus dieser Gesellschaft andere ausbeuten, je erfolgreicher gelten sie für die Gesellschaft.
So wird das natürlich nie etwas. Wenn man Preise auf diejenigen setzt, die ein Volk zugrunde richten.
Wir müssen endlich kapieren, dass hier alles falsch läuft in diesem Land. Dass hier nichts auch nur ansatzweise aus einem natürlichen Impuls entstanden ist, der hier jedem das Leben so leicht wie möglich macht, sondern dass unser ganzes Wirtschaftssystem nur darauf beruht, ein paar Wenigen alles zu gönnen und dem Rest überhaupt nichts.
So langsam sollten wir wirklich einmal ernsthaft darüber nachdenken, ob wir dieses System auch noch in Zukunft stützen wollen oder nicht.
Die Zeit hätten wir, wir müssen sie uns nur gönnen.