Ehrgeiz ist der Lohn der Feigheit

Ehrgeizig ist man nur, wenn man Angst hat.
Wenn man Angst hat, hier zu verhungern.
Ehrgeiz erwächst aus einem Minderwertigkeitskomplex.
Durch Ehrgeiz will man sich selbst bestätigen.
Dadurch macht man sich zum Affen.
Zum Affen der eigenen Angst und zum Affen
des eigenen Minderwertigkeitskomplexes.
Wem will man was beweisen?
Sich selbst?
Anscheinend.
Anscheinend kennt man seinen Wert noch nicht, wenn
man glaubt, durch einen übermäßigen Energieaufwand
sich am Spiel der Eliten beteiligen zu müssen.
Diese haben einen in die Arena geworfen, in der man sich
wie ein Gladiator aufführt.
Mit stolz gepfählter Brust setzt man sich über alle anderen
hinweg. Baut seine Muskeln auf, um als stärkster Löwe im
Ring zu überleben.
Dann brüllt man seinen Siegesschrei.
Die Menge tobt.
Selbst außerhalb der Arena erkennt man nicht, dass man nur
das Spiel von anderen gespielt hat.
Dass man nur zur Belustigung der breiten Masse gedient hat.
Sich selbst hat man verloren dabei.
Wohl dem, der diesen Energien widerstehen kann.
Der sich nicht hineintreiben lässt in diesen Zirkus.
Der lieber als Loser und Versager in so einer Gesellschaft zählen will.
Der sich selbst dabei treu bleibt, auch wenn er verhungert.
Lieber sterben und dabei den eigenen Geist und die eigene Seele am
Leben erhalten, als für das Instandhalten des Körpers den eigenen Geist
und die eigene Seele zu verkaufen.
Jeder hat die Wahl was ihm wichtiger ist.
Jeder kann zeigen, wo er seine Prioritäten hat.
Als Sklave zu leben oder als freier Mensch zu sterben um damit
wirkliches Leben zu erhalten.