Sexismusminderung

Der beste Weg um eine Frau richtig zu behandeln ist für Männer, sie wie Männer zu behandeln, da können sie nichts mehr falsch machen. Es sei jedem Mann empfohlen, einfach über das Geschlecht hinwegzusehen.
Streichen sie aus ihrem Kopf, dass sie mit einer Frau kommunizieren, dann sind sie auf dem besten Weg ihren Sexismus zu überwinden. Vergessen sie, dass vor ihnen eine Frau steht, sehen sie diese Person einfach als Mensch an. Üben sie bei jeder Frau im Geiste, "Das ist ein Mann" zu sagen, das hilft ihnen am Anfang ihren Sexismus in den Griff zu bekommen. Bevor sie irgendwelche Bemerkungen an diesen Menschen formulieren, fragen sie sich, ob sie diese auch zu einem Mann sagen würden. Ist das nicht der Fall, dann lassen sie es. Schlucken sie es hinunter. Genausowenig wie sie einem Mann ein Kompliment über seine Kleidung angedeihen lassen, genauso verhalten sie sich in Zukunft gegenüber einer Frau. Das gilt in allen Bereichen ihres Lebens. Kein Mann pfeift einem anderen Mann auf der Straße hinterher. Kein Mann macht einem anderen Mann ständig und permanent Avancen. Behandeln sie eine Frau wie einen Mann. Das ist der beste Schutz den sie gegen ihren Sexismus hat. Wenn eine Frau Interesse an ihnen signalisieren sollte, dann wird sie ihnen zu erkennen geben, dass sie eine Frau ist. Dann wird sie signalisieren, dass sie sie als Frau betrachten dürfen. Dass sie die Kommunikation auf gegengeschlechtlicher Basis fortführen will. Warten sie einfach, bis sie zum Tanz abgeholt werden. Diese Abholung erfolgt jedoch nicht durch einen Kleidungsstil oder eine allgemeine freundliche Art. Sie erfolgt auch nicht dadurch, dass jemand nett zu ihnen ist, weil sie in der mächtigeren Position sind. Sie erfolgt auch nicht dadurch, dass die Frau ihnen gefällt. Sie erfolgt auch nicht dadurch, dass die Frau eine Frau ist. Sie erfolgt erst dann, wenn die Frau sie fragt, ob sie sich vielleicht mal etwas näher kennenlernen wollen. Glauben sie mir meine Herren, Frauen sind diesbezüglich nicht zu schüchtern. Sie sind nur höchstens nicht der Mann, der jemals das Glück hat auch angesprochen zu werden.