Der allgegenwärtige Deutschenhass

Heute laufen ein paar Menschen in Magdeburg, um der grausam verstümmelten Deutschen zu gedenken die in Magdeburg vernichtet wurden.
Aus diesem Grunde sind sie Neonazis. Man gedenkt keiner deutschen verstümmelter und unschuldig ermordeter Frauen, Kindern und Männern. Das ist in der Geschichte nicht vorgesehen.
Deshalb stigmatisiert man diese Menschen zu Neonazis und jeden, der sich mit der deutschen Geschichte wirklich auseinandersetzt. Die Deutschen sollen als Unmenschen gelten, als Tätervolk, das beide Weltkriege angezettelt hat. Vergessen sind der Versailler Vertrag, der Deutschland völkerverachtend in zwei Teile geteilt hat. Vergessen sollen die Millionen von Deutschen sein, die man in einem menschenverachtenden Bombenhagel vernichtet hat.
Jeder der sich gegen diese Propaganda der Siegermächte aus dem zweiten Weltkrieg stellt, der ist automatisch ein Neonazi. Dadurch hält man das deutsche Volk weiterhin in der Täterrolle gefangen. Hält es somit klein, damit es nicht zu viel hinterfragt. Dadurch soll das komplette Volk demoralisiert und erniedrigt werden, weil von diesem Volk die meiste Gefahr ausgeht. Nicht, weil alle Neonazis sind, sondern weil dieses Volk denkt. Dieses Volk ist eines der weitentwickeltsten Völker auf diesem Planeten, auch hinsichtlich seines Anstandes und seiner Moral und genau deshalb, geht von diesem Volk immer eine Gefahr für die Machtinhaber dieses Planeten aus.
Genau aus dem Grund wird das Volk durch Propaganda der Siegermächte in einer Art Trancezustand gehalten der ihm einredet, dass es schlechter ist wie alle anderen.
Das nützt nur auf Dauer nichts, weil sich die Wahrheit immer wieder durchsetzen wird. Das deutsche Volk hat so wenig Nationalstolz, dass Deutsche in Magdeburg gegen das Gedenken ihrer unschuldig ermordeter Verwandten auf die Straße gehen und dagegen demonstrieren. Sie demonstrieren gegen unschuldige Opfer, gegen ihre eigenen Verwandten.
Das gilt auch für die deutsche Presse. Die deutsche Presse schreibt gegen die deutschen Opfer des zweiten Weltkrieges, indem sie gegen diejenigen schreibt, die für sie gedenken wollen.
Als Ausrede für ihre menschenverachtende Handlung unterstellen sie dann den Menschen, die den deutschen Opfern gedenken wollen, dass diese doch gar nicht für die Opfer eintreten.
OK, dann gedenken die Menschen, die den Juden gedenken, auch nicht den Juden. Die machen das genauso um ihre menschenverachtende Gesinnung dahinter zu verstecken und ihre Politik der Unterdrückung der Völker durchzusetzen.
Wie man sehen kann, wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Was der eine darf, darf der andere noch lange nicht. Beim einen ist die gleiche Handlung gut, beim anderen böse.
So etwas nennt man auch in der Fachsprache: Rassismus. Der einen Rasse wird es erlaubt, der anderen nicht. Dem einen Volk wird es erlaubt, dem anderen nicht. Dies versteckt man dann hinter Ausreden.
Gefährliches nationalistisches Gedankengut, dass aus einer Demonstration für die unschuldigen deutschen Opfer etwas Negatives spinnt.
Vor so einem Gedankengut ist niemand sicher, auch nicht Menschen die etwas Positives tun.
Die positivste Tat kann somit ins Negative verdreht werden. Vor so einem verdrehenden Gedankengut sollte man als aufgeklärter Mensch immer auf der Hut sein.
Man sollte sich auf keinen Fall aufhetzen lassen gegen Menschen die in ihrem Land der Opfer einer unmenschlichen Tat gedenken.
Nicht gestern, nicht heute und auch nicht morgen.


Mit Hinweis auf diese Seite haben die angeblichen "Neonazis" demonstriert: 
Die Zerstörung Magdeburgs
http://www.gedenkmarsch.de/magdeburg/?page_id=5

http://www.gedenkmarsch.de/magdeburg/?page_id=3

Die Innenstadt bleibt nazifrei
http://taz.de/Protest-gegen-Nazimarsch-in-Magdeburg/!108898/



Die Deutschen sind genauso Opfer wie die Juden
http://petraraab.blogspot.de/2012/05/die-deutschen-sind-genauso-opfer-wie.html