Getragen

Wie in einer dunklen Höhle kommst du dir vor,
um dich herum lauter Wahnsinnige die vor Schmerzen nur so schreien
und in jeder Geste, jedem Gedanken und jeder Handlung nur darauf bedacht sind
sich selbst nicht angreifbar zu machen.
Keine Kommunikation ist möglich.
Alles nur Phrasen die den Besitzer wechseln.
Niemand ist hier der diesen Wahnsinn durchbricht.
Reigen aus Liebesbekundungen werden dir angeboten
die jedoch nur tot sind und kein Leben ausstrahlen.
Tief in dir ist nur Leere und Einsamkeit,
schon immer, seit du denken kannst.
Du bist in deinem Nebel aus Selbstverurteilung gefangen.
Nichts kommt rein, nichts kommt raus.
So lebt jeder in seiner Welt, von der Geburt bis zum Tod.
Wärme, Liebe, Nähe, Zärtlichkeit hast du nie wirklich erfahren.
Deshalb glaubst du sie ist nur eine Illusion.
Etwas, dass die Menschen erfunden haben in ihrem Schmerz,
um sich selbst zu trösten in ihren Palästen der Einsamkeit.
Doch in Wahrheit ist es der Mensch selbst der sich davon ausschließt.
Der nicht erkennt, dass die Liebe nur auf ihn wartet, schon immer.
Dass es außerhalb dieser Illusion des Getrenntseins von Liebe nur Liebe gibt.
Liebe die immer da war.
Die nie zuende ging.
Die alles umhüllt und nur darauf wartet, dass sie wieder gespürt wird
durch den Panzer aus Selbstzweifel und Ängsten.
Du kannst nichts dafür, dass du ihn dir umgeschnallt hast.
Es war dein gutes Recht.
Es war die Anpassung an diese Welt, in der jeder so ist.
Wie hättest du auch anders sein sollen.
Schäm dich nicht für das was du nie sein wolltest.
Egal was auch immer du getan hast.
Egal was auch immer du denkst.
Es wird sich auflösen was nicht zu dir seit Anbeginn deiner Zeit gehört.
Von dem wird nichts mehr übrig bleiben was du jetzt noch selbst an dir verurteilst.
Ganz am Ende deiner Reise wirst du wieder ganz du selbst sein,
so wie du glaubst, dass du jetzt schon bist.
Niemand wird dich verurteilen.
Niemand wird dich lieben.
Nur du selbst.