Wer fleißig ist wird reich?

Also eins ist schon mal klar, durch Arbeit werden die Wenigsten reich. Würde man durch Arbeit wirklich reich werden, dann wäre die Näherin aus Bangladesch eines der reichsten Frauen auf diesem Planeten.
Die hart arbeitende Bevölkerung, die den ganzen Tag schwer schuftet und sich nicht einmal dadurch ihren Lebensunterhalt dabei finanzieren kann ist wohl mit diesem Spruch: "Schaffe, schaffe, Häusle baue" nicht gemeint.
Von daher stimmt dieser Spruch schlicht und ergreifend nicht. Es ist falsch davon auszugehen, dass ein Mensch durch Arbeit reich wird. Wäre dem so, müssten alle die hart auf diesem Planeten den ganzen Tag arbeiten reich sein. Sind sie aber nicht. Von daher kann man ausschließen, dass man durch ehrliche Arbeit reich wird. Man wird nur dann reich, wenn man andere Mitmenschen übervorteilt.
Sehen wir uns einmal die arbeitende Bevölkerung in diesem Land an. Die meisten arbeiten umsonst oder unter Lohn. Wie konnte es dazu kommen. Das kam deshalb, weil die Eliten, das sind diejenigen die gar nicht arbeiten sondern ihre Lebenszeit nur damit verbringen sich zu überlegen, wie sie den Rest übervorteilen können, die dementsprechenden Systeme gelegt haben.
Sie haben den "Azubi" erfunden, der bei oft gleicher Arbeit nur einen Bruchteil des Lohnes bekommt. Sie haben den "Leiharbeiter" erfunden, der nur die Hälfte des normalen Lohnes erhält. Sie haben den "Praktikanten" erfunden, der umsonst arbeitet. Sie haben die "Ehrenamtlichen" erfunden, die auch umsonst ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen und sie haben natürlich die Hartz-IV-Versklavungsmaschinerie erfunden, in der dem Menschen überhaupt keine Wahl mehr bleibt was er überhaupt arbeiten will und für wie viel, von den Müttern ganz zu schweigen, die schon seit Menschengedenken um den Lohn ihrer Arbeit gebracht wurden. Das ist für die Elite des Landes vollkommen normal, dass hier Menschen arbeiten die gar nichts oder nur sehr wenig durch ihre Arbeit verdienen. Anders bei den Eliten.
Die arbeiten überhaupt nicht und bekommen das ganze Geld vom Volk. Wie stellen sie das an. Ganz einfach, sie haben solche Systeme wie die Zinsen, die Börse, die Gewinnmaximierung und überhöhte Stundenlöhne installiert. Durch diese Systeme werden sie nicht durch Arbeit reich, sondern schlicht und ergreifend deshalb, weil sie alle anderen Bürger des Landes dadurch abzocken. Nun wird derjenige der durch überhöhte Stundenlöhne reich wurde sagen, wieso, ich habe doch dafür gearbeitet und habe es verdient. Haben es die Geringverdiener dieses Landes ohne die hier gar nichts mehr laufen würde nicht auch verdient?
Hat es ein Krankenpfleger, Busfahrer, Polizist, Lehrer, Verkäufer, Paketzusteller, Handwerker, Bauarbeiter, Koch, Bäcker, Erntehelfer, Putzfrau, Friseur, Kellner, Krankenschwester, etc. es nicht verdient? Ist deren Arbeit und Lebenszeit weniger wert?  Sind die alle nur zu dumm? Ist deren Arbeit in diesem Land wirklich so viel weniger wert wie die eigene, in der man in den meisten Fällen hinter einem Schreibtisch sitzt oder einem Hobby nachgeht, Sport betreibt, musiziert, malt oder sich sonst wie mit den schönen Künsten beschäftigt. Sollte man nicht einfach nur dankbar sein, dass man an der "Scheißarbeit" noch mal so gerade eben vorbeigeschlittert ist? Muss man den großen "dummen" Rest dann auch noch gewaltig dabei abzocken?
Von den anderen die ihr Kapital gleich ganz ohne Arbeit aus der breiten Masse durch Zinsen, Spekulationen und Gewinnmaximierung gezogen haben ganz zu schweigen.
Muss man sich wirklich so asozial aufführen? Ist euch eigentlich nicht klar, dass wegen euch über 1 Million Menschen in eurem Land nicht einmal mehr das Existenzminimum gegönnt wird, weil ihr euren Schlund einfach nicht vollbekommen könnt. Weil ihr euch lieber in den Superplusgalas vom Rest der Nation feiern lässt. Für was eigentlich nochmal genau?