Von einem anderen Stern







Berichte vom Außerirdischen TZTZTZ an seinen Heimatplaneten, einschließlich seiner Skizzen.


Sternzeit 3.637.567

Hier gibt es einen großen Kreis, in dem sich zu einem bestimmten Zeitpunkt immer die Menschen versammeln. Dort sitzen sie oder stehen und fangen nach einiger Zeit immer an, laut zu schreien.
Sie schauen dort Menschen zu, die immer ein rundes Ding mit dem Fuß von sich wegschießen. Anscheinend ist dieses Ding gefährlich. Derjenige, der es bekommt, will es sofort wieder los haben.
Am sichersten fühlen sich die Menschen, wenn dieses Ding in einem großen Netz landet. Dort scheint es ungefährlich zu sein.
Die Menschen sind dann so erleichtert, dass sie sich um den Hals fallen und zum weinen anfangen. Von diesen Netzen gibt es immer zwei Stück, wobei immer eins davon besonders sicher sein muss, weil die Menschen sich, wenn es dort hineingeht, besonders freuen.
Die Menschen, die dieses Ding mit dem Fuß bezwingen, scheinen für die anderen Menschen so etwas wie Götter zu sein. Sie werden anscheinend für diesen Kampf besonders ausgebildet.
Die Menschen setzen alle Hoffnungen auf sie. Manchmal schaffen es die Götter aber nicht, das Ding in das besonders sichere Netz zu schießen. Dann sind die Menschen voller Angst und verzweifelt. Auch dann fangen sie an zu weinen. Sie schimpfen dann sogar manchmal auf die Götter, weil sie es nicht geschafft haben, für sie dieses Ding zu bezwingen. Wenn die Menschen dann nach Hause gehen, haben sie immer noch große Angst. Sie trösten sich aber dann gegenseitig. Komisch ist nur, dass dieses Ding anscheinend nur dann gefährlich wird, wenn viele Menschen sich versammeln, denn ich habe es schon einmal alleine liegen sehen, da sah es ganz harmlos aus.






Sternzeit 3.898.787

Es gibt auch Menschen, die gezwungen werden sich zu bewegen. Einmal, als ich über einen großen Kreis geflogen bin, der so ähnlich aussah wie der Kreis mit dem Ding, sah ich dort Menschen sitzen,ß die den faulen Menschen unten im Kreis zusahen. Die Menschen unten im Kreis mussten sich dort in einer Linie aufstellen. Dann hat jemand auf sie geschossen, damit sie zum Laufen anfangen, weil sie sonst zu faul gewesen wären. Dann sind sie aber gelaufen, als ob irgendetwas hinter ihnen her gewesen wäre. Als sie dann immer über eine bestimmte Linie gekommen sind, haben sie sich gefreut, dass sie ihre Faulheit überwunden hatten. Andere in dem Kreis mussten hüpfen oder springen. Auf die wurde aber nicht geschossen, sondern jemand mit einer Fahne hat ihnen gedroht, dass sie das machen müssen. Das hat anscheinend genügt, sonst hätte wahrscheinlich auch auf sie jemand geschossen. Mir ist auch aufgefallen, dass die immer alleine waren.
Anscheinend hat der Mensch alleine mehr Angst. Bei denen wo geschossen wurde, waren es immer Gruppen. In der Gruppe haben sie wahrscheinlich weniger Angst.
Wieder andere mussten Gegenstände von sich wegwerfen, die ihnen anscheinend nicht gehört haben. Damit sie sie nicht mehr nehmen konnten, mussten sie diese so weit wie möglich wegschmeißen.
Jemand der es geschafft hatte, so ein Ding ganz weit von sich wegzuschmeißen, bekam dann um den Hals ein Band. Damit wussten alle anderen, dass er es so weit weggeschmissen hatte, dass er es nicht mehr holen konnte. Er hat damit den anderen gezeigt, dass er verstanden hat, dass man nicht einfach Dinge nimmt, die einem nicht gehören. Viele von ihnen weinen dann auch, weil sie es verstanden haben, dass man keine Dinge nimmt, die einem nicht gehören.








Sternzeit 3.456.941

Einige fahren zu einem großen Berg, auf dem so etwas Weißes liegt.
Sie scheinen dort irgendetwas verloren zu haben. Sie fahren nämlich immer wieder den Berg hinauf und wieder hinunter. Zum Suchen benutzen sie so etwas wie einen langen Ast mit Griff.
Damit stöbern sie dann in diesem weißen Etwas herum. Anscheinend ist dass was sie suchen sehr wertvoll. Sie ziehen nämlich dabei alle dunkle Brillen an, damit niemand sieht, wo sie gerade hinschauen. Hat einer dann das Wertvolle gefunden, muss er sehr aufpassen, dass es die anderen nicht mitbekommen.
Er darf sich auf keinen Fall zu lange an einer Stelle aufhalten, denn dass ist das Zeichen für die anderen, dass er es gefunden hat. Sofort kommt dann einer und fährt ihn um, um das Wertvolle selbst für sich zu behalten.







Sternzeit 3.876.123
Die Menschen spielen gerne Fangen.
Um dabei schneller zu sein, haben sie sich etwas gebaut, das vier Räder hat. In dass setzen sie sich dann hinein und sind dann viel schneller. Damit jagen sie sich über die ganze Erde. Anscheinend gibt es auch so etwas wie Meisterschaften darüber. Dort fahren diese Dinger mit den Menschen drin, immer im Kreis. Wenn einer einen erwischt hat, hat er gewonnen. Dann muss er nicht mehr mitmachen.
Anscheinend wird man dabei ganz dreckig. Am Ende gibt es dann immer für die Letzten, die keinen erwischt haben, so etwas wie ein Reinigungsritual. Dabei werden die Verlierer auf ein Podest gestellt und sie müssen sich reinigen. Dabei wird eine große Flasche aufgemacht, in der ein Reinigungsmittel enthalten ist.
Mit diesem werden dann alle abgesprüht.


 


Sternzeit 3.234.197

Manchmal geraten die Menschen auch in Panik. Meistens, wenn viele Menschen zusammen-kommen.
Dann fangen sie plötzlich alle an zu rennen. Damit dabei niemand verloren geht, bekommen alle vorher etwas zum Anziehen, mit einer Nummer darauf. Wahrscheinlich vergessen sie vor lauter Panik ihre Namen. Durch die Nummer kann man ihn wieder finden. Sie sind dann so panisch, dass sie nicht mehr mit dem Laufen aufhören. Einige von ihnen bekommen dabei ganz blaue und rote Füße. Andere hören erst auf, wenn sie umfallen. Bei Rindern habe ich so etwas auch schon einmal gesehen, doch die hören vorher auf zu rennen.









Sternzeit 3.397.167

Hier gibt es auch viele Tiere. Einige leben mit den Menschen zusammen, andere nicht.
Die Menschen scheinen die Tiere sehr lieb zu haben. Manchmal sehe ich ganz viele Tiere auf einem großen Haufen. Auch für die wird sich gesorgt, auch wenn es so viele sind. Sie haben sich anscheinend zu schnell vermehrt, denn sie haben oft überhaupt keinen Platz mehr um zu laufen. Dann wissen die Menschen nicht mehr wohin mit ihnen und sie fressen sie. Andere Tiere scheinen sehr böse zu sein.
Sie werden eingesperrt, dass sie den anderen Tieren nichts mehr machen.
Die Menschen zeigen dann ihren Kindern, wie böse Tiere ausschauen können.
Doch meistens schauen die Tiere dann ganz traurig, weil sie wissen, wie böse sie waren.


Sternzeit 3.446.245

Es gibt auf der Erde ganz große Abrissfirmen, die dafür sorgen, dass die alten Häuser auf einen Schlag weg sind. Wahrscheinlich waren sie nicht gut gebaut. Manchmal reißen sie gleich ganze Städte ab.
Anscheinend machen sie dabei auch Fehler, denn ich habe nämlich schon gesehen, dass sie einige Häuser genau so wieder hinbauen, wie sie vorher waren. Solche Firmen sind auch die Reichsten auf der Erde.
Sie werden immer gebraucht.




Sternzeit 3.872.724

Die Menschen haben so ein Ding, in das sie 10 Stunden am Tag hineinschauen. Sie sitzen davor, wie wenn sie schlafen würden, nur mit offenen Augen. Bei einigen von solchen Dingern, benutzen sie auch die Hände, um ein klein wenig in Bewegung zu bleiben. Dieses Ding, scheint so etwas wie ihr Gott zu sein. Wenn es an ist, haben sie nur noch Augen und Ohren dafür. Es steht bei ihnen an erster Stelle. Danach kommen erst ihre Familienmitglieder. Man darf sie dabei nicht stören, sonst werden sie ganz böse.









Sternzeit 3.178.928

Die meisten Menschen können schwimmen. Die Menschen, die es nicht können, bauen sich vorne an ihrer Brust, Schwimmwesten ein. Meistens, sind es die Weibchen. Komischerweise habe ich auch schon Menschen gesehen, die sie in ihren Po machen.



Sternzeit 3.982.346

Die Haare der Menschen am Körper scheinen böse zu sein. Nur die am Körper, nicht die am Kopf.
Wenn die Menschen Haare an ihrem Körper entdecken, werden sie ganz panisch und sie reißen sie sofort aus ihren Körpern heraus. Es gibt auch Menschen, auch hier sind es meistens die Weibchen, die sind ganz böse. Weil sie sich schämen, weil sie so böse waren, legen sie, bevor sie das Haus verlassen, Farbe auf ihr Gesicht, damit sie niemand mehr erkennt. Erst am Abend, bevor sie wieder schlafen gehen, nehmen sie die Farbe wieder von ihrem Gesicht, aber nur, wenn sie sicher sind, dass sie niemand mehr sieht.
Es gibt auch einige, bei denen reicht diese Farbe nicht mehr aus. Sie lassen sich ihr ganzes Gesicht verändern, damit sie niemand mehr erkennt.




 


Sternzeit 3.978.123

Die kleinen Menschen gehen in so etwas wie Schulen. Dort lernen sie, einen halben Tag lang still zu sitzen und auf jemanden zu hören. Dass scheint für die Menschen ganz wichtig zu sein. Es darf sich dort auch keiner mehr bewegen und etwas sagen, sonst wird er von dem Großen sofort geschimpft. Wenn die Menschen dann die Schule wieder verlassen, haben sie gelernt, still zu sein und auf jemanden zu hören.


 


Sternzeit 3.789.234

Die Menschen legen sehr viel wert auf ihre Gesundheit. Da ihnen die Luft auf der Erde zu dreckig ist, kaufen sich einige täglich so lange Röhrchen, aus denen anscheinend bessere Luft kommt. Sie sind ganz süchtig danach. Viele können schon gar nicht mehr mit der normalen Luft atmen. Sie brauchen immer regelmäßig einen Zug aus diesem Röhrchen. Die Luft die da rauskommt, muss sehr gesund sein, denn ich habe auch viele Ärzte gesehen, die es verwenden. Der Mensch gibt dafür sehr viel Geld aus. Ihm ist seine Gesundheit sehr wichtig.








Sternzeit 3.123.975

Auf der Erde gibt es auch so etwas wie einen Geheimbund. Die Menschen reden dann in einer besonderen Sprache, die nur ganz wenige verstehen. Dazu müssen sie etwas Bestimmtes trinken. Nur der, der dass getrunken hat, kann in dieser Sprache reden und versteht dann auch den, der dass getrunken hat. Sie tun dann immer ganz geheimnisvoll und stecken ihre Köpfe zusammen. Anscheinend bereden sie dann ganz wichtige Dinge, die sie sonst nicht besprechen könnten. Dass was sie da besprechen, muss auch ganz wichtig sein, denn einer wird dann am Ende immer ganz laut, um das Wichtige, was sie besprochen haben, allen anderen zu verkünden. Wenn sie dann alles Wichtige gefunden und besprochen haben, werden viele von ihnen ganz müde. Sie schlafen dann aus Erschöpfung ein. Anscheinend ist es sehr anstrengend, das Wichtige zu finden.









Sternzeit 3.778.398

Hier gibt es auch Männer, die ganz böse sind. Sie dürfen sich in der Öffentlichkeit nur bewegen, wenn ganz viele andere Männer, die alle in schwarz gekleidet sind, auf sie aufpassen. Solche bösen Männer dürfen auch nicht mit den anderen im Flugzeug fliegen, sondern sie müssen ganz alleine reisen, damit sie niemandem etwas tun. Sie haben auch eigene Häuser, aber auch da passen die Männer, die schwarz gekleidet sind, darauf auf, dass die bösen Männer nicht alleine aus dem Haus gehen. Sie werden immer bewacht.



 


Sternzeit 3.889.234

Manchmal, wenn die Menschen anders ausschauen wollen, damit sie niemand mehr erkennt, lassen sie sich auch in der Öffentlichkeit operieren. Dass wird dann im Fernsehen übertragen. Auch im Operationssaal sitzen viele Menschen, um sich dass anzuschauen. Der Operationstisch steht in der Mitte, ist quadratisch und ist mit Seilen eingezäunt. Es sind immer zwei, die sich gegenseitig operieren. Sie bekommen dazu dicke Handschuhe angezogen, damit sie auch die Stellen treffen, die operiert werden sollen. Je mehr sich die Gesichter verändern, je mehr freuen sich auch die Zuschauer. Wenn bei einem das Ziel der Umoperation erreicht ist, legt sich dieser zu Boden, um zu zeigen, dass er mit der Umoperation zufrieden ist.
Derjenige, der das Gesicht des anderen am meisten verändert hat, bekommt als Belohnung einen goldenen Reifen um den Hals gehängt.












Sternzeit 3.112.238

Es gibt auch ganz arme Menschen auf der Welt. Diese Menschen haben fast nichts zum Anziehen. Am meisten sind davon die Weibchen betroffen. Den Zeitschriften und Zeitungen tun solche Weibchen so leid, dass sie sie so nackig auf ihre Blätter drucken, damit die anderen Menschen sehen, wie arm sie sind.
Die anderen Menschen haben dann mit den Weibchen so Mitleid, dass sie die Zeitungen und Zeitschriften kaufen. Von dem eingenommenem Geld, geben die Zeitungen und Zeitschriften dann den armen Weibchen etwas, damit sie sich wieder etwas zum Aggnziehen kaufen können. Manchmal reicht die Kleidung aber nur für eine Woche, denn ich habe schon einmal das gleiche Weibchen, eine Woche später, wieder nackig in einer anderen Zeitschrift gesehen.





Sternzeit 3.982.467

Damit die Menschen feststellen können, wann sie wieder einmal baden müssen, haben sie eine bestimmte Veranstaltung. Sie schütten dabei in einen großen Kreis Sand und machen einen Holzzaun herum. Außerhalb des Holzzaunes sitzen viele Menschen und schauen bei diesem Test zu. Dann setzen sich die zu Testenden auf Pferde, die anscheinend sehr gut riechen können. Fängt das Pferd an, wie wild zu hüpfen, heißt dass, dass der Mensch stinkt und baden muss. Es kommt dabei auch vor, dass die Pferde die Menschen von ihrem Rücken wieder herunter-schmeißen, weil sie den Gestank einfach nicht mehr aushalten. Man kann dabei richtig sehen, wie erleichtert die Pferde sind, wenn sie die stinkenden Menschen wieder los sind.
Sie sind dann ganz entspannt und hüpfen auch nicht mehr. Ich habe jedoch bei diesen Veranstaltungen noch keinen Einzigen gesehen, der nicht gestunken hat. Vielleicht sollten die Menschen öfters baden.






Sternzeit 3.552.134

Die Menschen haben auch Firmen, die sich um die frische Luft kümmern. Diese Firmen werden von den Menschen extra bezahlt, dass sie frische Luft produzieren. Diese frische Luft kommt aus langen Röhren aus Stein. Es ist praktisch das Gleiche, wie mit den kleinen Röhrchen die sich die Menschen extra kaufen um frische Luft zu haben, nur, dass hier keiner extra die Röhrchen kaufen muss. Diese Luft ist für jeden da. Jeder kann sie einatmen. Schön ist, dass die Tiere auch gleich noch etwas davon haben. Die Menschen sind wirklich lieb und denken an alle.

Sternzeit 3.899.345

Die Menschen scheinen hier auf der Erde sehr zu frieren. Deshalb haben sie hier Firmen gebaut, die sich um die Kälte kümmern. Es sind die Gleichen, die sich um die frische Luft kümmern. Durch die frische Luft, die aus den Rohren kommt, wird es auch wärmer auf der Erde. Dass ist ganz gut. Dann muss hier niemand mehr frieren.










Sternzeit 3.889.445

Es gibt auch Menschen, die sich zu klein fühlen. Meistens sind es die Weibchen. Sie machen sich dann an ihre Füße so Dinger mit kleinen Hölzchen oder so etwas Ähnlichem daran, damit sie größer werden.
Sie können dann zwar nicht mehr so gut laufen und rennen, aber dass scheint ihnen egal zu sein. Ich habe auch schon einige gesehen, die haben sich deshalb die Füße gebrochen.








Sternzeit 3.445.234

Manchmal helfen sich die Menschen auch, gegenseitig einzuschlafen. Dabei haben sie ganz unterschiedliche Methoden. Oft verwenden sie dazu ein Ding, das sie so komisch auf den anderen richten. Dann gibt es einen lauten Knall, und der andere ist eingeschlafen. Den Menschen macht es so viel Freude, anderen beim einschlafen zu helfen, dass immer mehr Menschen so ein Ding haben wollen. Wenn sie so ein Ding dann haben, sind sie ganz stolz und zeigen es jedem.






Sternzeit 3.233.673

Hier gibt es auch Tiere, die stehen über dem Menschen. Meistens sind es Hunde. Diese Hunde sind dann der Chef bei den Menschen. Sie bestimmen wo es lang geht. Da viele von diesen Hunden starke Zähne haben, mit denen sie beißen können, haben die meisten Menschen auch Angst vor ihnen. Wenn solche Tiere auf der Straße laufen, sieht man genau, wer der Chef ist. Die kleinen Menschen müssen sich dann ganz ruhig verhalten, sonst wird der Hund böse und beißt den kleinen Menschen. Dass ist aber egal. Es haben schon viele Hunde, Menschen gebissen. Der Hund ist bei den Menschen eben nun mal der Chef. Dass sieht man auch daran, dass der Hund überall wo er will, seine Exkremente hinmachen darf. Die anderen Menschen, müssen sich den Exkrementen unterordnen.









Sternzeit 3.984.323

Die Menschen lieben auch die Katzen sehr. Sie bauen für diese Tiere extra große Sandkästen, damit diese dort ihre Exkremente hineinmachen können. Ab und zu dürfen die kleinen Menschen auch im Sandkasten damit spielen. Aber nur, wenn sie die Katzen dabei nicht stören.



 


Sternzeit 3.309.983

Die Menschen sind auch immer ganz stark bemüht, ihre Umwelt noch schöner zu machen. Wenn ihnen zum Beispiel die Farbe eines Flusses nicht gefällt, schütten sie etwas hinein, damit er schöner wird. Das Gleiche machen sie auch beim Meer. Manchmal freuen sich die Fische so sehr über diese Veränderung, dass sie ganz oben schwimmen und jedem Menschen guten Tag sagen, der vorbeikommt.



 


Sternzeit 3.987.342

Es gibt auch Tiere, die lassen sich extra für die Menschen ein Fell wachsen. Wenn die Tiere dann groß genug sind, geben sie ihr Fell den Menschen, damit sie nicht mehr frieren. Manchmal reicht so ein Fell für einen Menschen nicht, weil die Tiere kleiner sind. Dann tun sich die Tiere zusammen und sammeln so lange für die Menschen ihre Felle, bis es für einen Menschen reicht. Die Menschen sind dann ganz dankbar, denn sie müssen dann im Winter nicht mehr frieren.





Sternzeit 3.234.637

Die Eltern lieben ihre Kinder sehr. Sie machen alles, damit sie glücklich sind. Will zum Beispiel ein Männchen ein Weibchen heiraten und die Eltern wissen genau, dass er sie dabei nur unglücklich macht, versuchen sie mit allen Mitteln, die Hochzeit zu verhindern. Sie geben dem Männchen alles was sie haben. Ihr Geld, Schmuck und Geschenke, nur dass er sie nicht heiratet und unglücklich macht. Meistens jedoch nimmt das Männchen die ganzen Geschenke und heiratet das Weibchen trotzdem. Die Hochzeit ist dann ganz traurig und alle weinen.

 
Sternzeit 3.234.968

Wenn die Menschen ganz wertvolle Dinge haben, dann stellen sie sie in großen Gebäuden aus. Dort kommen dann ganz viele Leute hin und schauen sich diese Sachen an. Die Menschen sind dann ganz begeistert und bewundern diese Sachen. Man kann diese Sachen auch kaufen. Meistens kosten sie sehr viel Geld. Die Menschen nennen solche Sachen „moderne Kunst“. Manchmal finden solche Ausstellungen auch draußen statt. Dann sammeln die Menschen die „moderne Kunst“ auf ganz großen Haufen. Damit die Menschen sich in dem großen Haufen die „moderne Kunst“ besser anschauen können, bekommen sie einen großen gelben Bagger, mit einer Schaufel dran.





Sternzeit 112.242

Es gibt auch Menschen, die machen ganz viele Schulden. Die anderen Menschen sind dann ganz böse auf sie und schreien sie immer an, wenn sie sie sehen. Manchmal stehen die Menschen, denen der andere Mensch etwas schuldet, vor dessen Haus und sie schreien ganz laut, bis er rauskommt. Wenn er dann rauskommt, muss er so etwas wie Schuldscheine unterschreiben und ein Beweisfoto von sich und den anderen darauf machen lassen, damit die Menschen, denen er etwas schuldet, allen anderen zeigen können, dass er die Schuldscheine auch unterschrieben hat. Manchmal sind es bis zu einhundert Menschen und mehr, denen er etwas schuldet. Diese Menschen tun sich dann zusammen und überlegen gemeinsam, wie sie es schaffen, dass dieser Mensch auch die Schuldscheine unterschreibt. Viele von ihnen reisen diesem Menschen auch hinterher, so haben sie noch mehr Chancen, dass dieser Mensch die Schuldscheine auch unterschreibt.
Bei einigen Menschen, hat dieser Mensch mehrere Schulden. Die Zeitungen und Zeitschriften helfen den Menschen dabei, diesen Menschen auch zu finden. Er hat keine Chance sich zu verstecken. Sie berichten den anderen Menschen immer ganz genau, wo sich dieser Mensch gerade aufhält.
Sie machen dann auch immer gleich ein Beweisfoto, damit die anderen Menschen auch wissen, dass es der Mensch ist. So können die Menschen, denen der Mensch etwas schuldet, diesen Menschen immer sofort finden. Es ist sehr lieb, von den Zeitungen und Zeitschriften, dass sie den Menschen dabei helfen, ihre Schulden einzutreiben. Sie berichten auch über alles, was diesen Menschen betrifft. Ich habe sogar schon gelesen, dass sie schreiben, was für eine Unterhose er an hat. Vielleicht ist es ja eine, die er einem anderen schuldet. Die Zeitungen und Zeitschriften haben richtige Profis, die immer herausfinden, wo sich dieser Mensch gerade befindet und was er gerade macht. Ich glaube, sie nennen so etwas „Geheimdienst“.
Diesem „Geheimdienst“ entkommt keiner, der einmal anfängt, den Menschen auf der Erde etwas zu schulden. Manchmal schaut es fast so aus, als ob solche Menschen bei den Zeitungen und Zeitschriften, die größten Schulden haben.









Sternzeit 3.234.790

Manchmal gibt es Menschen, die machen in diesem Ding, wo der Mensch immer hineinschaut, Dinge vor, die der Mensch dann nachmacht. Oft bewegen sie dann ihre Körper so komisch und fangen an, schneller zu atmen. Sie legen sich dann zum Beispiel auf den Boden und heben ihr Bein immer hoch und runter.
Manchmal hüpfen sie auch. Einige werden dabei ganz rot im Gesicht. Manchmal sind es auch zwei, die in diesem Ding etwas vormachen. Die sind dann ganz nackig. Wahrscheinlich, weil sie sich dann besser bewegen können.






Sternzeit 3.009.389

Wenn die Menschen, Schmerzen an ihrem Knochengerüst haben, dann helfen sie sich gegenseitig. Hat zum Beispiel jemand seinen Wirbel ausgerenkt, dann schmeißt ihn ein anderer quer durch die Luft. Beim Aufprall auf den Boden, renkt sich der Wirbel wieder ein. Manchmal muss sich der Heiler auch mit seinem ganzen Gewicht auf den Patienten fallen lassen, damit sich die Knochen wieder einrenken. Viele Menschen schauen bei so einer Knocheneinrenkung zu. Sie sitzen dabei um den Knocheneinrenkungsplatz und schreien bei jedem Knochen, der eingerenkt wird. Sie wollen wissen, wie dass geht, damit sie es zu Hause nachmachen können. Die Einrenker haben meistens Masken auf damit sie der Einzurenkende nicht erkennt um sich später bei ihm zu beschweren, denn das Einrenken scheint sehr weh zu tun, weil sie dabei immer ganz laut schreien. Vielleicht schreien sie aber auch nur deshalb so laut, damit man das Einrenken der Knochen nicht hört und die kleinen Kinder so keine Angst bekommen.






Sternzeit 3.236.119

Wenn die Menschen die Lebensmittel nicht umändern würden, könnten sie sie nicht essen. Da das Obst und das Gemüse für die Menschen in ihrem Urzustand ungenießbar sind, verändern sie es so, dass sie es essen können. Dazu waschen sie alle Giftstoffe aus den Lebensmitteln heraus. Die Pflanze wird dafür schon von Anfang an behandelt. Während ihres ganzen Wachstums wird sie immer wieder eingesprüht, bis alle Giftstoffe aus ihr entfernt sind. Danach wird sie in ihrer Form so verändert, dass kein Mensch mehr ihre ursprüngliche Form erkennen kann. So wissen die Menschen nicht mehr, was dass für eine Pflanze war und werden auch nicht mehr an ihre ursprüngliche Giftigkeit erinnert.



Sternzeit 3.668.872

Die Menschen haben sich Ruheoasen gebaut, an denen sie sich immer regelmäßig treffen. Diese Orte sind die Einzigen, an denen sie sich aufhalten, ohne vorher etwas geplant zu haben. Hier können sie ganz entspannen. Manche hören das erste Mal wieder richtig Musik. Andere nehmen sich wieder einmal richtig Zeit zum Essen. Andere nutzen diese Oasen, um wieder einmal miteinander zu sprechen. Es ist sehr schön, dass zu beobachten. Auch für ihre Kinder haben sie an diesem Ort viel mehr Zeit und hören ihnen auch mal wieder richtig zu. Es werden Geschichten erzählt und Erfahrungen ausgetauscht wie schon lange nicht mehr. Der ganze Ort ist in eine wunderbare Ruhe getaucht. Die Menschen nehmen sich dabei wirklich Zeit. Manchmal sogar bis zu einem halben Tag. Sie sitzen dabei alle hintereinander in den Dingern mit Rädern dran.
Von oben schaut es wie eine Schlange aus. Manchmal ist diese Schlange bis zu 150 Kilometer lang.






Sternzeit 3.445.912

Wenn die Menschen auf die Welt kommen, haben sie manchmal dunkle Flecken auf der Haut, die sie Muttermale nennen. Manche Menschen finden diese Muttermale sehr hässlich. Deshalb legen sie sich in die Sonne, damit sie ganz braun werden, damit man diese Muttermale nicht mehr sieht.
Je schwärzer die Haut wird, je weniger sieht man dann diese dunklen Flecken. Manchmal schaffen es die Menschen, fast so schwarz zu werden wie diese Flecken. Dann sind sie ganz glücklich.




Sternzeit 3.885.123

Normalerweise lernen die Menschen zu Hause sprechen oder in der Schule. Wenn sie aber sehr faul sind, müssen sie, wenn sie größer sind, noch einmal in die Schule, um besser sprechen zu lernen. Dafür gehen sie in extra große Schulen. Sie müssen dafür auch Geld bezahlen. Ganz vorne steht dann ein Lehrer, der ihnen die Worte beibringt, die sie bis dahin noch nicht gelernt haben. Er benutzt dafür ein Mikrofon und steht auf einer großen Bühne. Dass ist auch notwendig, da es meistens ganz viele Schüler sind und sie ihn sonst nicht hören würden. Dort spricht er dann die Worte, die gelernt werden müssen. Die Schüler müssen diese Worte dann wieder-holen. Oft benutzt der Lehrer dazu auch eine Melodie, die die Schüler dann mit diesen Worten wiederholen müssen. Ich habe schon einmal einen Massenunterricht gesehen, da waren es über 30.000 Menschen auf einmal, die neue Wörter lernen mussten.





Sternzeit 3.776.956

Die Menschen machen immer wieder das Gleiche. Ich habe einmal beobachtet, wie ein Schiff gegen einen Eisberg gefahren ist. Dabei sind viele Menschen ertrunken. Anscheinend haben die Menschen daraus aber nichts gelernt, denn vor kurzem haben sie das gleiche Schiff, mit demselben Namen, wieder gegen einen Eisberg fahren lassen. Dabei sind auch wieder viele Menschen ertrunken. Manche haben sogar genauso ausgeschaut, wie bei dem ersten Schiff.







Sternzeit 3.277.112

Immer wenn der Mensch unglücklich ist, isst er. Die Menschen essen fast alles, was ihnen in die Finger kommt. Wenn sie etwas gegessen haben, sind sie wieder glücklich. Da der Mensch dabei aber nicht zu dick werden will, essen immer mehr Menschen auf der Erde nur noch Bonbons. Diese Bonbons sind für alles gut. Sie machen den Menschen glücklich, wenn er sie isst. Sie sind für den ganzen Menschen gut. Sie enthalten alles, was der Mensch zum Leben braucht.
Wenn dem Menschen zum Beispiel sein Körper weh tut oder seine Seele, isst er von diesen Bonbons und es geht ihm wieder gut. Fast alle Menschen auf der Erde essen nur noch diese Bonbons. Sie sind die Hauptnahrungsquelle der Menschen und machen jeden glücklich der sie isst.




Sternzeit 3.884.243

Wenn die Menschen verspannt sind, gibt es für sie extra eingerichtete Entspannungszentren. Dies sind Gebäude, die in der Mitte einen großen Raum haben, in dem sich die zu Entspannenden aufstellen.
Dann wird ganz laut Musik gemacht. Durch die Lautstärke, fängt erst der Boden und dann die Menschen an zu vibrieren. Dadurch wird ihre gesamte Muskulatur gelockert und sie sind wieder entspannt. Manchmal ist die Musik auch so laut, dass die Menschen ohne etwas zu machen, zum hüpfen anfangen. Dadurch wird ihre Muskulatur noch besser gelockert. Wenn sie dann nach Hause gehen, sind sie so entspannt, dass sie oft gar nicht mehr hören, was die anderen zu ihnen sagen.



 


Sternzeit 3.112.777

Wenn die Menschen böse waren, werden sie von den anderen Menschen bestraft. Sie müssen dann über einen langen Laufsteg gehen und alles anziehen, was man ihnen gibt. Dort habe ich schon alles gesehen, was man sich nur vorstellen kann. Von Tierköpfen, bis zu Bienenstöcken. Die Menschen die da laufen, dürfen sich nicht wehren. Oft müssen sie sogar mehrmals auf diesen Laufsteg und unterschiedliche Bestrafungs-gegenstände anziehen. Dies machen die Menschen zur Abschreckung, damit andere nicht auf die Idee kommen, auch böse zu werden.









Sternzeit 3.888.222

Manchmal bekommen die Tiere in einem großen dunklen Wald auch Angst. Damit die Tiere nicht mehr so viel Angst haben, reißen die Menschen die Bäume für sie aus. Dann wird es für sie heller und sie müssen sich in dem großen dunklen Wald nicht mehr so fürchten.



 


Sternzeit 3.998.223

Hier gibt es auch Menschen, die verkleiden sich als Hunde. Man kann sie dann überhaupt nicht von den anderen Hunden unterscheiden. Sie haben sogar ihre Stimme wie ein Hund verändert. Das Einzige, woran man erkennen kann, dass es in Wirklichkeit keine Hunde sind, sondern Menschen, ist ihre Kleidung.
Diese Hundemenschen, haben schönere Kleidung an, als die meisten anderen Menschen. Auch zum essen bekommen sie viel bessere Sachen, als der Rest der Menschheit. Einige haben sogar einen eigenen Chauffeur.









Buch: "Von einem anderen Stern" von "Petra Raab"